Kampf der Energienot

Dem sexy Frettchen ist, oh Wunder, der sogenannte fantastische Handel mit den Scheichs mit aller Gewalt auf die Füße gedonnert. Hätte man vorhersehen können, dass es für nix nur Garnichts gibt.

Alternative Fortbewegung
Die alternative Flugzeugeentwicklung boomt und zeigt fast serienreife Ergbnisse

Da man dem bösen Putin kein Gas und kein Öl (vom Weizen ganz zu schweigen) abkaufen will und die pfuibah Atomstromenergie sowie die Kohle nur ekelerregende Dinge sind (Kobold, Kobold, ick höre dir trapsen) ist guter Rat teuer.

Gut. Also ich und meine Techniker haben schon vor über 10 Jahren eine gut funktionierende Alternative des Flugzeugverkehrs basierend auf Bioenergie vorgestellt und umgesetzt (s. Bild). Interessiert nur niemanden.

Unsere glorreichen amerikanischen Freunde haben vor über 70 Jahren Alternativen erarbeitet, die leider nur hasenherzig umgesetzt wurden.

Schade eigentlich. Hier ein Filmdokument aus jener guten alten amerikanischen Zeit.

Sensationell, wie schon damals der Energieknappheit durch geistreiche Innovation (nicht diese schwachsinnigen Windräder) ein Schnippchen geschlagen wurde.
„Kampf der Energienot“ weiterlesen

Am Mittwochen in der Charwoche

Evang.: Von der Auferstehung der Toten

Wohl, so will ich vorwärts gehen
Mit der schwergepreßten Brust;
Wird doch alles mir bewusst,
Wenn die Toten auferstehen.
Und so lange muss ich tragen,
Dies ist meine größte Not,
All die übermüt’gen Fragen,
Die mich drücken in den Tod.

Bedrohlich
Bedrohlich wird es sein

Wie ein Leib, der längst entfaltet
Durch der Pflanze milden Saft
In erneuter Lebenskraft
In den zweiten Leib gestaltet,
Wie er wieder mag erscheinen,
Von dem Andern unverwehrt,
Der ihn trug in den Gebeinen,
Und vom Dritten längst verzehrt;

Was vom Guten, was vom Bösen
In der Seele mannigfalt;
Wie die heiligste Gewalt
Sich in Erdenlust will lösen,
Dass in jenen zarten Stunden,
Wo wir wie mit Gott vereint,
Uns am schwächsten oft gefunden
Jener ewig rege Feind;

Und noch viele andre Dinge,
Die mir nicht zu wissen Not
Und mich drücken in den Tod,
Ach, dem Frommen gar geringe!
Doch in meinem leeren Herzen,
Sonder Wahrheit, sonder Rast,
Lagern sie zu dumpfen Schmerzen,
Eine spitze Felsenlast.

Herr, ich kann sie nicht verbannen,
Nur verschließen fest und treu;
Und das Leben rauscht vorbei,
Und dein Tag treibt sie von dannen!
Sieh, so kann ich gläubig sagen;
Aber meine Seele steht,
Wenn der Tag von allen Tagen
Furchtbar mir vorüber geht.

Wie wenn in beklemmter Schwüle
Eine schwarze Wolkenmacht
Schwärzer dunkelt durch die Nacht,
Daß wir um des Wetters Kühle
Flehn mit allen seinen Schrecken:
Liegt in deiner Ewigkeit,
Wie ein heißer dunkler Flecken,
Jene namenlose Zeit.

Aber wie mit Eisenketten
Schließ ich meine Augen fest,
An die Felsenwand gepreßt,
Vor dem Schwindel mich zu retten.
Und so will ich vorwärts gehen
Mit der schwerbeladnen Brust;
Wenn die Toten auferstehen,
Wird doch Alles mir bewußt.

aus: Annette von Droste-Hülshoff – Das geistliche Jahr

Ich schenke dir Zufriedenheit

enn ich auf dem Balkon sitze, dann sehe ich immer wieder zufriedene Menschen. Locker und gelöst gehen sie ihren täglichen Beschäftigungen nach. Nichts kann sie erschüttern, nichts stören, nichts ärgern.

Zufriedenheit aus dem Katalog
Schon bestellt:
Zufriedenheit aus dem Katalog

Dann erinnere ich mich daran, wie du so manches mal daher läufst und dann weiß ich, dir fehlt etwas. Etwas, das die zufriedenen Menschen haben. Etwas, das dich unterscheidet von diesen zufriedenen Menschen.

Lange habe ich überlegt, was es sein kann. Das Alter ist es nicht, das Geschlecht auch nicht. Langsam pirschte ich mich an die Ursache heran, umzingelte sie, bekam sie in den Griff und dann, letztendlich in Worte zu fassen.

Der Unterschied ist sehr einfach, hat man ihn erst einmal ausgemacht, einfach aber von gewaltiger Tragweite. Dir fehlt ganz entschieden ein Rolli. Hast du einen Rolli, dann kommt deine Zufriedenheit allein. Kein asten, schleppen und stöhnen. Nichts! Du ziehst einfach deinen Rolli hinter dir her, passt allenfalls auf Hundehinterlassenschaften auf und bist zufrieden.

Ich werde dir einen Rolli schenken. Zu Ostern, oder zu deinem Geburtstag, Namenstag oder deinem Firmenjubiläum.

Rolli, der Garant der Zufriedenheit.

Rohe Gewalt vs. Intelligenz

Bisher habe ich gedacht alles Viehzeuch, außer Teddybären, ist doof wie Stroh, Bohnenstroh, um es einmal ganz drastisch zu sagen. Der Film unten zeigt, dass nicht alle Tiere so dämlich sind, wie sagen wir mal: Politiker.

Schwarmintelligenz bei der Arbeit
Schwarmintelligenz bei der Arbeit

Das Video beginnt ganz harmlos mit einem Zweibeiner, der einen Krabbenfangkorb zum Krabben fangen einsetzt. Die Krabben sind so dämlich, wie z. B. Politiker – vielleicht ein ganz klein wenig schlauer, und gehen ohne Not in die Falle.

Soweit, so normal, der zweibeinige Fischer freut sich schon auf sein lecker Essen. Doch der hat seine Rechnung ohne den Oktopus gemacht. Der ist nämlich noch verfressener und beinahe genial – kein Wunder bei seinem Riesenschädel.

Der Oktopus ist erst einmal dumm wie Macker und versucht den Stahlkäfig für Krabben mit roher Gewalt zu öffnen. Verfressene und Männer können nun einmal nicht anders als mit roher Gewalt ihren Willen durchzusetzen (siehe Köln, Silvester 2016 oder ähnliche Vorfälle), es funktioniert aber nicht.

Doch dieser Oktopus ist so wahnsinnig intelligent, wahlweise verfressen, dass er mir nichts dir nichts in die Falle tappt. Oktopus drin, Krabben tot.

Oben, außerhalb des Wassers, denkt der zweibeinige Krabbenfischer (mit kleinerem Gehirn als ein Oktopus), es sei Zeit sein Mittagessen, also die Krabben, wahlweise den Oktopus heraus zu ziehen. Man kann richtig sehen, wie ihm das Wasser im Mund zusammen läuft.

Und was macht unser Feinschmecker in seinem Krabbenrestaurant, als er merkt, dass seine Feinkostpommesbude sich in Bewegung setzt? Ja, er hat nicht umsonst so einen dicken Kopf und zongdiebong lässt er den Zweibeinigen alt und hungrig aussehen.

Das kommt davon, wenn man die Intelligenz der Tiere unterschätzt. Selbst Schuld.

Octopus Steals Crab From Fisherman

Der heilige Blutzeuge Bonifatius

Das Römische MartyrologiumDas Römische Martyrologium, der 5. Juni

In Friesenland der heilige Blutzeuge Bonifatius, Bischof von Mainz.

Von England nach Rom gekommen, war er vom heiligen Papst Gregorius II. nach Deutschland gesandt, jenen Stämmen den Glauben an Christus zu verkünden.

Da er eine große Zahl, besonders Friesen, für die christliche Religion gewann, wird er mit Recht der Apostel der Deutschen genannt.

In Friesenland wurde er schließlich von wütenden Heiden mit dem Schwerte eetötet und erlitt so zusammen mit seinem Mitbischof Eobanus und anderen Dienern Gottes das Martyrium.

Ferner anderwärts eine große Anzahl anderer heiliger Blutzeugen und Bekenner sowie heiliger Jungfrauen.

Aus: Das Römische Martyrologium Ausgabe von 1962 Übersetzt von den Benediktinern der Erzabtei Beuron

Wie sagte vor kurzem Kardinal Sarah: „Nur Heilige und Märtyrer werden Europas aus der Dunkelheit herausführen können“.

Der heilige Priester und Blutzeuge Pamphilus

Das Römische MartyrologiumDas Römische Martyrologium, der 1. Juni

Zu Caesarea in Palästina der heilige Priester und Blutzeuge Pamphilus, ein Mann von staunenswerter Heiligkeit, Gelehrsamkeit und Freigebigkeit gegen die Armen.

Er wurde wegen seines Glaubens an Christus in der Verfolgung des Galerius Maximiänus zuerst unter dem Statthalter Urbanus gepeinigt und in den Kerker geworfen.

Unter Firmilianus wurde er dann von neuem vor Gericht gestellt und gefoltert und erlitt schließlich mit mehreren Gefährten das Martyrium.

Damals starben auch der Diakon Valens, ein Paulus und weitere neun. Ihr Gedächtnis wird an anderen Tagen gefeiert.

Ferner anderwärts eine große Anzahl anderer heiliger Blutzeugen und Bekenner sowie heiliger Jungfrauen.

Aus: Das Römische Martyrologium Ausgabe von 1962 Übersetzt von den Benediktinern der Erzabtei Beuron

Wie sagte vor kurzem Kardinal Sarah: „Nur Heilige und Märtyrer werden Europas aus der Dunkelheit herausführen können“.

In Palästina herrscht seit langem die Dunkelheit, vor der Kardinal Sarah die Europäer warnt. Die wenigen in Palästina lebenden Christen sind für die Hamas reine Verfügungsmasse, mit der sie nach belieben umgehen können.

Die Jungfrau von Orleans

Das Römische MartyrologiumDas Römische Martyrologium, der 30. Mai

Zu Rouen die heilige Johanna von Arc, genannt die Jungfrau von Orleans. Nach tapferem Kampfe für ihr Vaterland geriet sie in die Gewalt der Feinde, die sie ungerecht verurteilten und verbrannten. Von Papst Benedikt XV. wurde sie ins Buch der Heiligen eingetragen.

Ferner anderwärts eine große Anzahl anderer heiliger Blutzeugen und Bekenner sowie heiliger Jungfrauen.

Aus: Das Römische Martyrologium Ausgabe von 1962 Übersetzt von den Benediktinern der Erzabtei Beuron

Wie sagte vor kurzem Kardinal Sarah: „Nur Heilige und Märtyrer werden Europas aus der Dunkelheit herausführen können“.