Die absolute Sensation: Ringfrei im Rosensteinpark

Diese Graugans ist ein Held. Niemand kann sich mit ihr vergleichen. Diese Graugans hat es geschafft, den Ornithologen ein Schnippchen zu schlagen.

Ringlose Graugans
Vorsicht! Ich beiße jeden ohne Ausnahme in die Wade!

Ornithologen sind vom Wahn alles zu kartografieren, systematisieren und katalogisieren befallen. Alles was ihnen vor den Kescher kommt wird beringt. Egal ob Gans, Amsel, Drossel, Fink und Star, Eichhörnchen und Elefant.

Wenn ein Ornithologie einmal einen Tag kein Federvieh beringt hat, dann ist er todunglücklich, zu nichts mehr zu gebrauchen.

Mir fällt gerade ein klasse Ornithologenwitz ein.

Na gut. Ich behalte ihn für mich.

Orientierungslos

Der Tag fing ziemlich bescheiden an und setzt sich so fort. Einfache Fragen finden keine Lösung.

Gans im Rosensteinpark
Orientierung – was ist das?

Ist unten unten oder unten oben?
Diese Frage ist schon zu kompliziert.
Also nochmals einfacher gefragt:
Bin ich eine Gans oder ein Specht?
Oder ist der Spiegel ich?
Und wer hat ins Wasser gespuckt?
Warum?
Antwort bitte an die bekannte Emailadresse!

Die Gans am Nil

Eine Gans stand am Ufer des Nil
und dachte dort nicht viel.

Nilgans
Die Nilgans am Nil sinniert recht viel

Ich will fort,
an einen anderen Ort
und nicht bleiben am Nil.

Ich ruhe mich auf meinen Lorbeeren (nicht) aus

Mein erster selbstgedichteter Limerick. Ich bin stolz auf mich.

Allen einen gesegneten Tag und nicht vergessen: Heute beginnt das Wochenende.

Ich muss mich erstmal auf meinen Lorbeeren ausruhen.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Deine braunen Augen machen mich so sentimental

Die Nilgans (Alopochen aegyptiacus) ist keine Gans, sondern eine Halbgans. Die andere Hälfte ist Ente. Zumindest nach Wikipedia. Das natürliche Verbreitungsgebiet der Nilgans ist Afrika.

Natürliches Augenmakeup ohne Zusatzstoffe
So geht Gottes Schöpfung: Natürliches Augenmakeup ohne Zusatzstoffe

Ausgehend von Gefangenschaftsflüchtlingen, wie die Rosensteinparkpapageien, breitet sich die Nilgans in den letzten Jahren zunehmend aus. In zahlreichen mitteleuropäischen Städten existieren mittlerweile verwilderte Parkpopulationen, hier die Rosensteinparkpopulation.

Die Nilgans träumt am Ufer des Rosensteinparkteichs vom Nil
Die Nilgans träumt am Ufer des Rosensteinparkteichs vom Nil

Auffällig sind bei der Nilgans die großen braunen Augenflecken.

Alte Gans und alter Has’ geben einen Teufelsfraß

Lecker ist auch: Die Gans geht ins Kraut, bis sie aus der Pfanne schaut und die Gans geht so lang in die Küche, bis sie am Spieß stecken bleibt.

Die Gans: Unscheinbar und ganz schmackhaft
Die Gans: Unscheinbar und ganz schmackhaft

Die Gans ist überaus vielseitig: Die Gans wird erst gegessen, dann schläft man auf ihr. Die Gans wird endlich kahl, wenn man lange genug rupft. Es gilt aber auch: Die Gänse rupft man auf dem Dorfe und die Bauern in der Stadt.

Natürlich besitzen Gänse gewisse hellsichtige Fähigkeiten: Wenn die Gänse stehen auf Einem Fuß, dann kommt ein Regenguss. Wenn die Gans vor Martini auf dem Eise ausglitscht, kann sie nach Sankt Martin ins Wasser tauchen.

Die Gans bückt sich, wenn sie durchs Tor geht oder wie der Bulgare sagt: Der Riese geht durch seine Stubentür aufrecht, aber der Zwerg bückt sich, wenn er durch das Stadttor von Schumla schreitet.

Die Gans wird kein Schwan, wenn sie den Hals auch noch so sehr ausdehnt.

Ganz schön lernfähig: Das Gänschen
Ganz schön lernfähig: Das Gänschen

Sanftes Gänschen, böse Gans. Was dich die Gans nicht lehrt, das lerne vom Esel und was Gänschen nicht lernt, lernt Gans nimmer mehr.

Und merke:
Die Gans lehrt den Schwan singen, was im russischen soviel wie „Der Stotterer will in Kiew Beredsamkeit lehren“ bedeutet.

Mist. Jetzt habe ich doch wieder Putin erwähnt.

Das iss Nächstenliebe

Hier kann’s ma’ kuck’n wie der liebe Theo, das bin’ich, für seine Schutzbefohlnenen sorg’n tut. Der kleine Racker von gestern iss nämlich auf’n bekloppt’n Asphalt umgekippt, weil’er nix zu futtern gekriecht hat.

 Das liebe Gänseküksken hat in'nem Rosensteinpark 'ne richtich klasse Gemüsewiese gefund'n, dank'm lieben Theolein
Das liebe Gänseküksken hat in’nem Rosensteinpark ’ne richtich klasse Gemüsewiese gefund’n, dank’m lieben Theolein

Un’ da hab’ich gedacht, dass das so nich’ geh’n tut un’ hab’ den kleinen auf’e richtich saftige Wiese mit richtich frisch’n Gemüse gestellt.

Un’ hier kann’er sich die Wampe vollplästern bis’er platzt. Un’ das tut den klein’n Kacker richtich dolle freu’n tun.

Un’ mich auch. Ne dürre Martinsgans iss echt Eiße. So geht Hege un’ Pflege von’ne Schutzbefohlenens.

Immer nur latsch’n

„Iss das ’ne Eiße! Immer muss ich latsch’n tun, nie darf ich in’net Wasser un’ ein paar Runden schwimm’n tun.“, so tut das kleine Gänslein denk’n.

Latsch’n in’nen Rosensteinpark für nix
Latsch’n in’nen Rosensteinpark für nix

Wart’ nur’n kleinet Weilken, dann bis’te groß un’ fett un’ saftig. Un’ dann iss Sankt Martin un’ dann tut der liebe Theo komm’n un’ dich in’nen schönen Bräter tun, dass’se in dein’n eignen Fett schwimm’n tun kanns’.

Echt lecker!

Köttel oder fressbar?

Das Leben gerade eben geschlüpfter Küken ist vom ersten Augenblick an aufregend.

Graugansküken
Jutta Gans auf dem Weg zur Selbständigkeit

Nach der Enge des Eies die unendliche Weite der weiten Welt. Wie kommt das frisch geschlüpfte Küken damit klar?

Try and Error, wie es einst Karl Popper sagte. Entweder der aufgespießte Fund schmeckt und ist nahrhaft oder nicht.

Das ist alles was ich dazu zu sagen habe.