Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Warten auf das Christkind

Gans

November ist’s. Zeit der gruseligen Geschichten seit alters her. Wenn über düster dunklem Gewässer die Irrlichter aufgehen, dann kommen Klabauter, Klabuster und Klatrine aus ihren Verstecken und treiben ihren Schabernack.

Zweikopfgans

Hier diese Zweikopfgans

Wie wohl ist es, wenn dann unter den zugereisten, also den Migrantengänsen, nur einige auffallen, weil sie anders sind. Hier diese Zweikopfgans. Frisch der Fantasie einiger wild entschlossener Türschützer entsprungen. Die arme Gans.

Ab heute neu im Tütensuppenregal:

Maggi Zweikopfgans klare Gänsebrühe

Lass das triste Grau des Tages hinter dir, schau nach vorn in eine glänzende Zukunft.

Graugans auf der Flucht aus dem Rosensteinpark

Graugans auf der Flucht aus dem Rosensteinpark

Kleine weiße Möwe, auch wenn du noch nicht einmal eine Ente bist, eine wunderhübsch glänzende Gans auf der Flucht vor der Backröhre bist du allemal.

Na gut. Vielleicht ist es auch nur ein nichtgenießbarer Schwan. Mir doch egal!

Maischolle im November

ist besser als

Maischolle im September.

Mist!

Gans gemein

Mitten durch leckere Mittagessen.
Das ist Willenstärke

Wir haben erst Oktober. Aber Oktober endet mir „r“. Also Miesmuscheln essen und die Gänse ignorieren, denn heute ist auch noch Freitag.

Kein Fleisch von warmblütigen Tieren. Noch nicht mal die Nieren.

Siehe, diese Stimmung ist einmalig. Der frühe Morgen hält den Wurm bereit. Die Ente am Weiher weiß es zu schätzen.

Rosensteinparkteich mit Ente

Vergnügt schlägt die Ente ihre Zähne in Mama Erde ihr Hinterteil. So leckere Würmer gibt es nur hier. Und welcher Schuft hat während der Bildbetrachtung die liebe Ente durch diese dumme Gans ersetzt?

Das ist nicht lustig.

Jeden Morgen habe ich 30 Minuten reserviert, um etwas für meine Gesundheit zu tun. Nicht joggen, schwimmen oder laufen, das ist alles kalter Kaffee.

Verpfeif dich

Verpfeif dich, das ist meine Kneippanlage

Ich habe mir hier im Rosensteinpark meine eigene Kneipp-Wassertret-Anlage bauen lassen. Ein wenig mit den Füßen im Wasser strampeln, ein wenig wie der Storch im Salat schreiten und schon bin ich fit und schön für den ganzen Tag und kann meine Anlage bewachen.

Lecker ist auch: Die Gans geht ins Kraut, bis sie aus der Pfanne schaut und die Gans geht so lang in die Küche, bis sie am Spieß stecken bleibt.

Die Gans: Unscheinbar und ganz schmackhaft

Die Gans: Unscheinbar und ganz schmackhaft

Die Gans ist überaus vielseitig: Die Gans wird erst gegessen, dann schläft man auf ihr. Die Gans wird endlich kahl, wenn man lange genug rupft. Es gilt aber auch: Die Gänse rupft man auf dem Dorfe und die Bauern in der Stadt.

Natürlich besitzen Gänse… Weiterlesen

Hier kann’s ma’ kuck’n wie der liebe Theo, das bin’ich, für seine Schutzbefohlnenen sorg’n tut. Der kleine Racker von gestern iss nämlich auf bekloppt’n Asphalt umgekippt, weil’er nix zu futtern gekriecht hat.

 Das liebe Gänseküksken hat in'nem Rosensteinpark 'ne richtich klasse Gemüsewiese gefund'n, dank'm lieben Theolein

Das liebe Gänseküksken hat in’nem Rosensteinpark ’ne richtich klasse Gemüsewiese gefund’n, dank’m lieben Theolein

Un’ da hab’ich gedacht, dass das so nich’ geh’n tut un’ hab’ den kleinen auf’e richtich saftige Wiese mit richtich frisch’n Gemüse gestellt.

Un’ hier kann’er sich die Wampe vollplästern bis’er platzt. Un’ das… Weiterlesen

„Iss das ’ne Eiße! Immer muss ich latsch’n tun, nie darf ich in’net Wasser un’ ein paar Runden schwimm’n tun.“, so tut das kleine Gänslein denk’n.

Latsch’n in’nen Rosensteinpark für nix

Latsch’n in’nen Rosensteinpark für nix

Wart’ nur’n kleinet Weilken, dann bis’te groß un’ fett un’ saftig. Un’ dann iss Sankt Martin un’ dann tut der liebe Theo komm’n un’ dich in’nen schönen Bräter tun, dass’se in dein’n eignen Fett schwimm’n tun kanns’.