Welt

Hitzefreud‘

Während also wiedermal unsere Klimaanbeter über das Hitzeklima jammern, dass die Welt untergehe, sage ich, lagert die Hitze ein, damit ihr im Winter nicht frieret.

Weintraube
Wärmekraftwerk in spe, denn der Winter kommt bestimmt

Siehe, sage ich, nehmt diesen Wein der die Hitze speichert, vergärt ihn wenn die Zeit reif ist und macht schönen reinen Weingeist, der im Winter die GemüterGlieder erhitzt.

So funktioniert ein Wärmekraftwerk mit Speicherhitze für die kalte Zeit.

ps Wir haben schon Weingeistwärme in Form von … Weiterlesen “Hitzefreud‘”

Das ist gemein!!!

Anni Freiburgbärin von Huflattichwelt.de schreibt der Russe tut ab sofort welt.de sperren. Das ist Zensur! Die tut es nur bei dem Russen geben. Gemein!

Wir sind dagegen frei. Der wertefrei Westen tun sowas nicht.

Nie im Leben.

Ich schawöre!

Und jetzt gucke ich mal was der Russe dazu auf RT Deutsch, dass ja überall zu sehen ist, sagt.

Hat der Teufel die Ziege geholt, kann er den Bock auch noch haben

Was das Meckern angeht, landet die Ziege weit abgeschlagen hinter dem Menschen und auch für die Genderterroristen gilt: Die Ziege bringt keine Schafe zur Welt.

Ziege
Live aus dem Gemüsebeet – Die Ziege

Die Ziege, die am meisten meckert, gibt die wenigste Milch.

Die Ziege geht so lange in den Kohl, bis ihr Fleisch ist im Kasserol

Eine gesunde Ziege ist ein guter Bissen für den Wolf.

Eine Ziege hüte sich vor Böcken, die viel lecken.

Eine Ziege ist dem Wolf … Weiterlesen “Hat der Teufel die Ziege geholt, kann er den Bock auch noch haben”

Annette von Droste-Hülshoff – Pfingstmontag

„Also hat Gott die Welt geliebt, daß er ihr seinen
eingeborenen Sohn gesandt hat, damit Keiner,
der an ihn glaubt, verloren gehe. – Wer aber
nicht glaubt, der ist schon gerichtet“

Pfingstmontag

Ist es der Glaube nur, dem du verheißen,
Dann bin ich tot.
O, Glaube, wie lebend’gen Blutes Kreisen,
Er tut mir not;
Ich hab‘ ihn nicht.
Ach, nimmst du statt des Glaubens nicht die Liebe
Und des Verlangens tränenschweren Zoll,
So weiß ich nicht, wie mir noch Hoffnung bliebe.… Weiterlesen “Annette von Droste-Hülshoff – Pfingstmontag”

Von außen betrachtet

Von außen betrachtet sieht die Welt blau-weiß und niedlich aus.

Eiseskälte im fahlen Mondenschein
Eiseskälte im fahlen Mondenschein

Bei näherer Betrachtung entpuppt sich das Blau als Eiseskälte.

Die eine Kälte, die des Winters, ist fast verschwunden, es wird Frühling.

Die geistige Kälte und die Verrohung werden zunehmen.

Rettung ist in weite Ferne gerückt.

Dies Irae – Mozart – Requiem – Claudio Abbado

Annette von Droste-Hülshoff – Am Aschermittwoch

Auf meiner Stirn dies Kreuz
Von Asche grau:
O schnöder Lebensreiz,
Wie bist du schlau
Uns zu betrügen!
Mit Farben hell und bunt,
Mit Weiß und Rot
Deckst du des Moders Grund;
Dann kömmt der Tod
Und straft dich Lügen.

Was am Ende bleibt

Und wer es nicht bedacht
Und wohl gewußt,
Sein Leben hingelacht
In eitler Lust,
Der muß dann weinen;
Er achtet nicht was lieb;
Und was ihm wert,
Das flieht ihn wie ein Dieb,
Fällt ab zu Erd‘
Und zu Gebeinen.… Weiterlesen “Annette von Droste-Hülshoff – Am Aschermittwoch”

Damals, vor der Klimakatastrophe

Damals, vor der Klimakatastrophe, sah die Welt noch anders aus.

Schnee
Schnee über Sommerrain – Masken musste auch niemand tragen.

Siehe, dieses Bild ist ein Zeitzeuge. Heute vor sieben Jahren ging die Welt fast im Schnee unter. Die Sonne schien putzig über allen Baumwipfeln und all über all war Friede, Freude und auch Pfannekuchen.

Schade, dass diese Zeiten vorbei sind.

Und Heute? Guck aus dem Fenster!

Nach oben scrollen