Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Rosenkranzkönigin

Corona

1 2 3 5

Ganz langsam geht der Herbst in den Winter über. Jetzt beginnt die Zeit der Basteleien.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Mir schwant Übles: Kalt wird’s und noch kälter

Ich habe gestern überlegt, was ich basteln könne. In Anbetracht des regnerischen Wetters ist mir natürlich sofort etwas eingefallen.

Ich habe Bilder mit Wolken gebastelt. Und weil gerade die Corona-Pandemie mit ihren Quarantänebeschränkungen grassiert, habe ich mir gedacht: „Anni, Du bist doch nett. Setze in jedes selbstgebastelte Wolkenbild ein Flugzeug hinein. Dann können sich die armen quarantänegeschädigten Menschen freuen und Du hast Dein gutes Werk für heute vollbracht.“

Hier ist also mein gutes Werk für heute, vielleicht auch für Morgen und die ganze nächste Zeit:

Duftweiche Satinwolken in abendlichem Rot

Duftweiche Satinwolken in abendlichem Rot

 

Sahnecremewolken unter blauem Holunderhimmel

Sahnecremewolken unter blauem Holunderhimmel

 

Sonnenglut, exotisch mit einem kleinen Spritzer Fernweh

Sonnenglut, exotisch mit einem kleinen Spritzer Fernweh

 

Eisglätte, Rutschgefahr

Eisglätte, Rutschgefahr

 

Schneematschwolken, hintergrundilluminiert

Schneematschwolken, hintergrundilluminiert

 

Anni in the sky

Wenn ich in Stimmung bin, dann geht’s rund

So!

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Wolken haben auch andere Kinstler inspiriert. Hier zum Beispiel:
Weiterlesen

Anni Freiburgbärin von Huflattich

WAHNSINN!

Nee, damit hätte ich nicht gerechnet. Die Beatles sind zwei weniger und werden nie mehr in Originalbesetzung auftreten. Bei den Stones ist gerade Charlie Watts in die Ewigkeit verschwunden. Auch die Who sind minus zwei nicht mehr das, was sie mal waren.

Und jetzt das!

Abba hat nach fast 40jähriger Trennung zusammengefunden und ein neues Album produziert. Niegelnagelneu und doch Abba, wie es früher einmal war.

Das erste Lied, der Appetithappen, lässt nur Bestes hoffen. Am 5. November soll das neue Album erscheinen. Ich bin gespannt.

Es zeigt sich, dass der schwedische Weg, auch und gerade bei Corona, besser ist. Gesunder Lebensstil ist halt besser als Wegsperren.

ABBA – I Still Have Faith In You
Weiterlesen

Bei der Betrachtung des Bildes wähnt man sich im Paradiese. Der Löwe schläft neben dem Lamm, der Adler …

Ziegen

Ziegen und Hühner – Ein ländliches Idyll

Bei der Betrachtung des Bildes wähnt man sich im Paradiese. Der Wal schläft neben der Scholle in schönster Wolle.

Es ist wesentlich einfacher die Corona Statistiken zu fälschen, als diesem Bild eine romantische Deutung zu geben.

Fakt ist, Ziegen und Hühner kötteln alles voll und feiern eher dekadente spätrömische Orgien.

Es gibt immer noch Personen, Leute, Individuen, Elemente, schräge Vögel, die nicht begriffen haben, wie wichtig doch unsere hochanständigen Coronamaßnahmen sind.

Schwanenfamilie im Rosensteinpark

Rücksichtslos! Einfach rücksichtslos.
Keine Vorsorge, keine Fürsorge für die Anderen.
Hauptsache keine Atemmaske, gell? Und nach uns die Sintflut

Diese hundsgewöhnliche Familie kümmert sich einen Dreck um die Sicherheit. Keine Maske, kein Atemschutz, kein gar nichts.

Pferd

Dieses arme Pferd kann sich nicht auf den Beinen halten.
Durch verantwortungslose Individuen ist es schlachtreich erkrankt.
Freibank!

So geht das nicht. Weitere vier Wochen Lockdown.

Wenigstens!

Früher waren die Auslagen in den Schaufenstern der Feinkostgeschäfte wesentlich frischer und appetitlicher.

Welke Auslagen

O tempora, o mores
Nur alter Ramsch statt frischer Frischware

Heute, in Zeiten der allgegenwärtigen Corona muss man sich schon mit welker Ware im Frühling zufriedengeben.

C’est la vie, so geht eben Sozialismus!

Unter normalen Bedingungen zu normalen Zeiten ist es schon schwer Handwerker zu bekommen. Jetzt, unter Coronas Schreckensregime, ist es fast unmöglich.

Eichhörnchen bei der Arbeit

Helden der Arbeit!
Endlich herrscht Zuversicht! Trotz Corona wird S21 fertig werden.

Aus diesem Grund freuen wir uns unendlich (fast), mitteilen zu können, dass in einigen Bausparten das Handwerkerproblem durch angelernte Fremdarbeiter gelöst werden konnte.

Mit so massiver Manpower (s. Bild) kann Stuttgart 21 doch noch termingemäß 2121 fertig werden.

Auch für das liebe Vieh werden die Zeiten härter. Die Corona bedingte Nahrungskrise hat voll zugeschlagen.

Teichhuhn im Rosensteinpark

Die Pirsch ist gefährlicher und erfolgsloser geworden

Dieses arme geschundene Huhn, früher als stolzes Deutschland-vor-Huhn bekannt, muss sich leise und unauffällig an die wenigen Gänseblümchen, die noch übriggeblieben sind, heranschleichen. Wenn es geschickt vor geht, dann bekommt es vielleicht ein oder zwei als Futter heruntergewürgt, der Rest verschwindet spurlos.

Wer weiß schon ob’s gelingt.

Das Römische MartyrologiumChristen haben sich zu allen Zeiten zu Christus bekannt und sind mit Freuden seinen Geboten auch in den Tod gefolgt.

Bis 1962 sind die Martyrer im Römischen Matyrologium niedergeschrieben und verehrt worden. Christen, die ohne mit der Wimper zu zucken für Christus und ihren Glauben in den Tod gegangen sind.

Als Beispiel die am heutigen Tag verehrten Heiligen Blutzeugen Victor und Corona:

Das Römische Martyrologium, der 14. Mai

In Syrien unter Kaiser Antoninus die heiligen Blutzeugen Victor und Corona.

Victor… Weiterlesen

Guck, die große Sternmiere (Stellaria holostea) aus der Familie der Nelkengewächse läutet den Mai ein.

Sternmiere, einfach ästhetisch

So eine Sternmiere ist einfach nur ästhetisch – in jeder Beziehung

Bis auf ihre gespaltenen Blütenblättern ist sie sehr unauffällig.

Sie raucht nicht, trinkt nur mäßig Wasser und ist gegen Corona völlig resistent. Wäre sie nicht so völlig politisch desinteressiert, so wäre sie eine ernsthafte Gefahr für Fr. Bockbier.

Aber so?

So wird das nichts!

1 2 3 5