Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Warten auf das Christkind

Reiher

Liebe nette Schwäne watscheln tolpatschig durch den Rosensteinpark. Der gute Geier Reiher zieht verträumt am Himmel seine Bahnen.

Was is?

Häh? Was is?

Der kuschelige Eisbär balgt verträumt in weißem Schnee, der Gepard schnürt elegant übers Land. Ein Paradies ist diese Erde.

Die fleißigen Bienlein summen vergnügt in ihrem Stock, es ist eine Wonne ihnen zu zuschauen. Nichts kann ihre emsige Ruhe stören. Nur der gierige Mensch. Dringt brutal und maßlos in die heile Welt der Biene ein und stiehlt ihren Honig.

Die armen Bienen. Mir tut das Herz so weh, wenn ich dieses Leid seh‘.

Die Natur ist gut, Mutter Erde sorgt liebevoll für alles. Der Mensch zerstört.

Hier der Beweis: Live aus dem Bienenstock!

Giant Hornet vs Honey Bees – Deadliest Showdowns (Ep 6) – Earth Unplugged
Weiterlesen

Debussy schaffte mit Prélude à l’après-midi d’un faune seinen künstlerischen Durchbruch. Die Resonanz beim Publikum war gut, während die Kritik seitens der Fachwelt zwiespältig ausfiel.

Ein eingebildeter Faun

Ein eingebildeter Faun nervt den Rosensteinparkreiher

Paul Dukas äußerte sich lobend, andere rieten Debussy, er solle zu größerer Einfachheit zurückkehren.

So urteilte z. B. Camille Saint-Saëns: „Das Prélude klingt hübsch, aber Sie finden nicht die geringste ausgesprochen musikalische Idee darin. Es ist so viel Musikstück wie die Palette eines Malers Gemälde. Debussy hat keinen Stil geschaffen, er hat das Fehlen von Stil, Logik kultiviert.“

Pierre Boulez hat in der Rückschau das Stück zum Ausgangspunkt der modernen Musik ernannt. Mit Bezug auf das Faunmotiv, eine der berühmtesten musikalischen Passagen, bemerkte er: „Mit der Flöte des Faunes hat die Musik neuen Atem zu schöpfen begonnen …, man kann sagen, dass die moderne Musik mit L’Après-midi d’un Faune beginnt.“

Die Musik und das Gedicht Mallarmés dienten später als Basis für ein gleichnamiges Ballett Vaslav Nijinskys von 1912, das ebenfalls als ein Meilenstein der künstlerischen Moderne gilt.

1938 drehte Roberto Rossellini einen kurzen Dokumentarfilm mit diesem Titel.

Der italienische Zeichner Bruno Bozzetto verwendete Prélude à l’après-midi d’un faune für seinen an Walt Disneys Fantasia angelehnten Trickfilm Allegro non troppo von 1976, wobei er der Geschichte einen humoristisch-melancholischen Anstrich gab.

Leonard Bernstein – Prélude à l’après-midi d’un faune, 1989


Weiterlesen

Tierfotografie ist ein Handwerk, dass den ganzen Menschen fordert. Alle Sinne müssen auf’s äußerste wachsam sein, jederzeit bereit, den Auslöser der Kamera auszulösen.

Graureiher im Rosensteinpark

Graureiher im Rosensteinpark sind an sich harmlos und wohl anzuschauen

Meine Freiburgsekretärin ist aus diesem Holz geschnitzt, wie das Bild beweist. Noch im Fall hat sie dieses Bild eines verschreckt auffliegenden Graureihers geschossen.

Eine Millisekunde danach war der Reiher verschwunden, die Kamera zu Boden und meine Freiburgsekretärin in den Teich gefallen.

So hart ist das Leben für Tierfotografen.

Liebe Kinder, heute ist ein ganz besonderer Tag. Heute ist Veggy-day. Da müssen alle Menschen besonders lieb sein. Menschen dürfen an diesem Tag kein Fleisch essen. Damit die armen Tiere auch einmal Ruhe haben.

Graureiher mit Fisch im Rosensteinpark

Behutsam setzt der liebe Graureiher das zappelnde Fischlein ins Wasser

Weil dieser Tag so wunderbar schön ist, haben auch die Tiere beschlossen, an diesem Tag besonders lieb zu sein. Auf dem Bild könnt ihr den Reiher sehen. Reiher essen besonders gerne Fisch. Aber nicht an Veggy-day.… Weiterlesen

Der unvoreingenommene Betrachter dieses Bildes wird mit recht bemerken, dass der Reiher ein wenig verstimmt aussieht. Man darf durchaus schlussfolgern, dass er so missmutig wegen der ihn umgebenden Verwandtschaft ist.

Graureiher in Flamingokolonie

Graureiher in Flamingokolonie

Das ist allerdings falsch. Der Reiher ist der Eindringling, der die Flamingos arg in Bedrängung bringt. Außerdem verweigern die Flamingos jedwede verwandtschaftliche Beziehung. Nicht jeder schräge Vogel sei gleich Bruder oder Schwester. (Neudeutsch: Bruder_x_Schwesterlein.)

Gestern führte Tina Reiher den lieben langen Tag ihren wahren Freund rund um den Teich des Rosensteinparks.

Reiher  und Fisch im Rosensteinpark

Ein wunderbares Paar

Jürgen Wels lernte so auf charmante Art seine Umwelt kennen (Fische haben das Wasser als ihre Welt entdeckt, außerhalb des Wassers sind sie in ihrer Umwelt. Merke: Fische haben tatsächlich eine Umwelt)

Wahre Freundschaft

Wa(h)re Freundschaft im Teich

Liebe geht durch den Magen und heute steht Tina wieder am Strand und sucht einen neuen wahren Freund, ganz nach der Devise von Marlene Dietrich.

Wer Wird Denn Weinen, Wenn Man Auseinander Geht

Eine ganz spezielle Variante der pessimistischen oder optimistischen Sichtweise in der Art „das Glas ist halb voll“ oder „das Glas ist halb leer“ bietet dieses Bild. Aufgenommen wurde der neugierig schauende Graureiher letztes Jahr im Juli.

Reiher im Juni im  Rosensteinpark

Der Pessimist mag nun mit Trübsal in der Stimme sagen: „So ein schönes Wetter gab es vor einem halben Jahr.“

Der Optimist wird frohlocken und voll Freude ausrufen: „Hey, bald ist Karnelval, dann kommt Ostern und in nur einem klitzekleinen halben Jahr haben wir… Weiterlesen