Wahre Freundschaft

Jürgen Wels und Tina Reiher haben sich gerade eben kennengelernt.

Graureiher und  Wels im Rosensteinpark
Eine innige Freundschaft beginnt

Es war Freundschaft auf den ersten Blick, um von Liebe zu reden war der Blick zu kurz.

Tina zeigte sich willig und versprach Jürgen die Welt zu zeigen.

Also geschah’s.

Und siehe! So wie unser lieber kleiner Fisch sind wir den usa in transatlantischer Freundschaft ausgeliefert verbunden.

Das Glas ist halb leer

Eine ganz spezielle Variante der pessimistischen oder optimistischen Sichtweise in der Art „das Glas ist halb voll“ oder „das Glas ist halb leer“ bietet dieses Bild. Aufgenommen wurde der neugierig schauende Graureiher letztes Jahr im Juli.

Reiher im Juni im Rosensteinpark
So schön war es früher einmal. Ob es je noch mal so wird?

Der Pessimist mag nun mit Trübsal in der Stimme sagen: „So ein schönes Wetter gab es vor einem halben Jahr.“

Der Optimist wird frohlocken und voll Freude ausrufen: „Hey, bald ist Karnelval, dann kommt Ostern und in nur einem klitzekleinen halben Jahr haben wir wieder dieses herrliche Wetter!“

Am frühen Morgen sind mir Optimisten ziemlich zuwider.

Das ändert sich aber im Laufe des Tages.

Vorbei die Ruhe

Corona kommt. Alles rennet, rettet, flüchtet.

Graureiher
Graureiher auf der Flucht. Die Coronistas kommen.

Vergeblich. Die Jagdsaison ist eröffnet. Wehe dem der ungeimpft und ungenesen auf frischer Tat ertappt wird. Beim öffentlichen Eislutschen im November, zum Beispiel.

Stille Tage in Quarantäne. Oder in Clichy? Oder doch lieber in der Pommesbude?

Ach ja: Blaulicht an! Grippekatastrophe in Bayern! Und wann in BW?

Willkommen zur Klimabeschwörungswoche

Willkommen zu meta-maggischen Klimabeschwörungswoche.

Reiher im Rosensteinpark
Pepe Reiher lässt die Sonne unter seinem Gefieder aufgehen.
Das ist schon einmal ein guter Ansatz

Wer zaubert den faszinierendsten, gewaltigsten, bösesten, akkordionistischten Sonnenaufgang als Zeichen der globalen Klimaerwärmung?

Den Anfang macht Pepe Reiher. Kann er noch übertroffen werden?

Ich weiß es nicht.

Nichts für schreckhafte Naturen

Tierfotografie ist ein Handwerk, dass den ganzen Menschen fordert. Alle Sinne müssen auf’s äußerste wachsam sein, jederzeit bereit, den Auslöser der Kamera auszulösen.

Graureiher im Rosensteinpark
Graureiher im Rosensteinpark sind an sich harmlos und wohl anzuschauen

Meine Freiburgsekretärin ist aus diesem Holz geschnitzt, wie das Bild beweist. Noch im Fall hat sie dieses Bild eines verschreckt auffliegenden Graureihers geschossen.

Eine Millisekunde danach war der Reiher verschwunden, die Kamera zu Boden und meine Freiburgsekretärin in den Teich gefallen.

So hart ist das Leben für Tierfotografen.

Wunderbarer Veggy-day – Der Reiher rettet einen Fisch

Liebe Kinder, heute ist ein ganz besonderer Tag. Heute ist Veggy-day. Da müssen alle Menschen besonders lieb sein. Menschen dürfen an diesem Tag kein Fleisch essen. Damit die armen Tiere auch einmal Ruhe haben.

Graureiher mit Fisch im Rosensteinpark
Behutsam setzt der liebe Graureiher das zappelnde Fischlein ins Wasser

Weil dieser Tag so wunderbar schön ist, haben auch die Tiere beschlossen, an diesem Tag besonders lieb zu sein. Auf dem Bild könnt ihr den Reiher sehen. Reiher essen besonders gerne Fisch. Aber nicht an Veggy-day. An Veggy-day sind Reiher besonders nett zu Fischen. Der Reiher auf dem Bild hat einen armen, zappelnden Fisch auf dem Ufer gefunden.

Und was macht der Reiher an Veggy-day?

Richtig, liebe Kinder, er nimmt den Fisch ganz behutsam in seinen Schnabel und setzt ihn vorsichtig wieder ins Wasser. Ist das nicht schön? So funktioniert der Veggy-day. Der Fisch heißt übrigens Renate und freut sich ganz dolle.

Liebe Kinder, was seit ihr bereit an Veggy-day zu tun? Verzichtet ihr freiwillig auf Bigmäcs? Auf Pfuibah Koteletts?

Wir, die Veggy-day-Freunde empfehlen die Gute Bio-Erdbeermarmelade. Garantiert ohne Fleisch. Die Früchte sind nur mit den naturbelassenen Milben, Würmern und Spinnen versehen. Aber die sind dafür schonend aufbereitet worden.