Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Leben auf dem Drahtseil

Himmel

Wie ein letzter Gruß des untergehenden Jahres zeigt sich dieser Blumenstrauß.

Chrysanthemen und Gerbera

Chrysanthemen und Gerbera in der untergehenden Sonne

Noch sonnenbeschienen unter künstlichem Himmel hat das Welken längst begonnen.

Es ist nicht mehr aufzuhalten.

Ich wünsche allen Lesern einen wunderbaren sonnigen Spätherbsttag

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Morgenstern der finstern Nacht,
der die Welt voll Freuden macht,
Jesu mein,
komm herein,
leucht in meines Herzens Schrein,
leucht in meines Herzens Schrein.

Rosensteinpark

Du allein,
Jesu mein,
bist, was tausend Sonnen sein

Schau, Dein Himmel ist in mir,
er begehrt Dich, seine Zier,
säume nicht,
O mein Licht,
komm, komm, eh der Tag anbricht,
komm, komm, eh der Tag anbricht.

Deines Glanzes Herrlichkeit
übertrifft die Sonne weit;
Du allein,
Jesu mein,
bist, was tausend Sonnen sein,
bist, was tausend… Weiterlesen

Ich glaube an Gott, den allmächtigen Vater,
Schöpfer des Himmels und der Erde.

JA

Rosenkranzkönigin

Rosenkranzkönigin

Und an Jesus Christus, seinen eingeborenen Sohn,
unseren Herrn,

JA

der empfangen ist vom Heiligen Geiste,
geboren aus Maria, der Jungfrau,

JA

gelitten unter Pontius Pilatus,
gekreuzigt, gestorben und begraben,

JA

abgestiegen zu der Hölle,

JA

am dritten Tage wieder auferstanden von den Toten,

JA

aufgefahren in den Himmel

JA

sitzet zur Rechten Gottes,
des allmächtigen Vaters,

JA

von dannen Er kommen wird,
zu richten die Lebendigen und die Toten.

JA

Ich glaube an den Heiligen Geist,

JA

die heilige katholische Kirche,
Gemeinschaft der Heiligen,

JA

Nachlaß der Sünden,

JA

Auferstehung des Fleisches
und das ewige Leben.

JA

Amen (heißt so viel wie ja).

Weiterlesen

Der Himmel über Stuttgart ist sehr beeindruckend, wenn man nicht anderes gewohnt ist. Mir fehlen die Worte ihn angemessen zu beschreiben.

Sonnenuntergang

Sonnenuntergang über Stuttgart mit dem Smartphone fotografiert

Mir fehlte vorhin auch meine Kamera, so dass ich nur mit diesem Bild der Handyknipse dienen kann.

Aber, potztausend, so schlecht ist die Qualität des Bildes auch nicht. Smartphonebilder werden immer besser.

Anni Freiburgbärin von Huflattich – Live aus Corona-Stuttgart

Oder uns der Himmel auf den Kopf fällt, wir sind auf alles vorbereitet. Uns kann nichts erschüttern.

Schwäne im Rosensteinpark

Schwäne in guter Hoffnung. Bald schon kommt die zweite Welle.
Dann wird wieder gesurft!
YEAH!
(Coronabambini at work)

Wann kommt denn jetzt der Regen?

Und wann kommt endlich die zweite Welle?

Dann starb der Mann und glaubte sich im Himmel.

Wolken

Wunderbar glutrot!

„Ich wünsche mir jeden Tag Schweinefleisch satt, alle SKY-Programme und jeden Tag eine andere Alte. Ach ja! Und endlich kein Coronagelabere“

„Geht in Ordnung“, säuselte eine sanfte Stimme.

Zwei Wochen genoss der Mann sein Leben in vollsten Zügen.

Dann wurde ihm langweilig – sein jährlicher Ballermannurlaub dauerte ja auch nicht länger.

Nach sechs Wochen reichte es ihm endgültig.

„Gibt’s denn im Himmel nichts anderes?“, wollte er schließlich wissen.

Die… Weiterlesen

Während draußen ganz langsam die ersten Schneeglöckchen ihre Blüten in den Himmel recken,

Schneeglöckchen im trüben Morgenlicht

Schneeglöckchen im trüben Morgenlicht

zeigen Indoorpflanzen das ganze Spektrum herrlich schöner Farben. Rot, Gelb, Orange, Lila und sogar Grün ist in dieser Orchidee zu sehen.

Farbenprächtige Orchidee

Farbenprächtige Orchidee

Ich wünsche allen Lesern und Leserinnen einen gesegneten Tag.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Alles Gute kommt von oben.

Teichhuhn im Rosensteinpark

Wenn der Himmel auf den Kopf zu fallen droht, dann ist es zu spät zur Reue

Außer herabstürzende Äste.

Oder abstürzende Flugzeuge.

Oder ausgebrannte Raketenstufen.

Oder geschasste Politiker.

Also! Sei vorsichtig.

Irgendetwas abgrundtief dämliches wie Politiker gehört einfach zu einem guten Artikel.

Übrigens ist die Bildunterschrift quatsch. Bereuen kann man immer.

Man muss es nur machen.

Kahle Weiden recken ihre dürren Äste in den Himmel. Ohne Blätter sieht es ziemlich bescheuerttrostlos aus.

Kahle Weiden

Das Himmelblau ist ein kleines Trostpflaster

Langsam erwacht die Natur und in zwei, drei Wochen platzen die ersten Knospen auf.

Dann wird’s Grün, juchhe.

Aber jetzt mal ganz im Ernst. Es ist doch komisch, dass es gerade mal 24 Stunden gebraucht hat, um den MiPrä weichzukochen.

Es dauert nicht lange und schon haben sie sich gefunden. Schwupps.

Nilgänse im Rosensteinpark

Das junge Glück ist bedroht.

Eigentlich hat sie ihn gefunden und er war auf der Flucht. Wollte lieber ein Bierchen mit seinen Kumpel zischen.

Ha no. So ist die göttliche Fügung der Geschlechter. Jetzt wird erstmal nichts aus Herrenfete.

Rosensteinpark

Düstere Wolken ziehen am Himmel auf.

Düstere Wolken ziehen auf und stören das junge Glück.