Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Im Märzen der Bauer die Trecker einspannt

Wetter

Es bleibt so wie es war; erst so wie jetzt, dann anders.

Wenn der Hahn kräht ,,,

Wenn der Hahn kräht … Moment!
Das heißt wem die Stunde schlägt!
Oder so.

Oder, wie es unser WetterKlimaspezialist (Bild) formuliert: „Wenn der Hahn kräht auf dem Mist, bleibt das WetterKlima so wie du bist … oder nicht.“

Reimen am frühen Morgen bereitet Kummer und Freude.

Der Wetterbericht für die vorherigen und die folgenden Tage ist sehr stürmisch. Winde wehen heftig aus allen Richtungen, von hier nach dort und zurück.

Die Wäsche riecht Aprilfrisch

Die Wäsche riecht Aprilfrisch

Bei diesem Wetter kann man durchaus schon seine Wäsche zum trocken draußen aufhängen.

Achtung! Die Wäsche ist gut zu vertäuen, sonst ist die saubere Wäsche eine gewesene sauber Wäsche und weg.

Wir, das heißt ich, wünschen allen Lesern und _innen und _X einen guten Tag, eine gute Woche, einen guten Monat und überhaupt alles Gute.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Synchronizität ist laut Duden (nach C. G. Jung) Gleichzeitigkeit, zeitliches Zusammentreffen von psychischen und physischen Vorgängen, das kausal nicht erklärbar ist (z. B. bei der Telepathie).

Voll das heutige Wetter

Am 6. September 2003 war auf dem Kandel das selbe Wetter heute in Stuttgart.

Dieses Bild beweist die Synchronizität. Am 6. September 2003 war auf dem Kandel ziemlich bewölktes Wetter (neudeutsch Klima). Heute, am 6. September 2019, ist in Stuttgart genauso ein Wetter.

Die Synchronizität hat voll zugeschlagen.

BUMS! BOING!!! Das ist WetterKlimasynchronizität

Mitten im tiefsten Winter passiert fröhliches. Das Wetter verzichtet ab sofort auf Dauerfrost und Kälte.

Wenn der gelbe Huflattich wieder blüht

Wenn der gelbe Huflattich wieder blüht

Die Temperaturen steigen bis in den zweistelligen Bereich. Im April ist es dann soweit: Huflattichtime! Fest versprochen.

Zur Zeit ist aber noch warmtanzen angesagt.

Titel: Eisbären Hip Hopps!

Interpreten: Anni Freiburgbärin von Huflattich & Druckersrocken

Die güldenen Strahlen der Sonne auf den wintertoten Ästen, das Blaue des Himmels. Es wird Zeit, dass das Wetter besser wird.

Kormoran im Rosensteinpark

Kormoran im Rosensteinpark, entzückt vom blauen Himmel

Der schräge Vogel ist übrigens ein Kormoran, der war auch schon länger nicht mehr da. Vermutlich ist er ausgestorben.

Gestern war es trübe. Heute soll es trübe bleiben. Auf dauer gesehen ist dieses trübe Herbstwetter langweilig. Irgendwie deprimierend, wobei ich gar nicht weiß, was deprimierend bedeutet.

Die Bundesgans im Rosensteinpark ersetzt den Adler

Das neue Wappentier: Die Bundesgans. Ab St. Martin auch in der Version „gerupft“ erhältlich.

Bevor ich mich vom trüben Wetter gefangen nehmen lasse, drehe ich dem deprimierend trüben Wetter eine lange Nase und schaue in mein schön-Wetter-Fotoalbum. Dort finde ich schon etwas erfreuliches.

Ich hoffe, dass Bild heitert nicht nur mich auf.

Gleich geht es los. Das schöne Wetter lockt, eine kleine Schaffenspause einzulegen. Das Wasser in den Freibäder ist zwar Dank der kalten Temperaturen in den letzten Tagen eisig, aber das schreckt Waldi Walddorf (vorn in Badehose) nicht.

Wir sind abmarschbereit

Heute Abend wollen wir wieder zu Hause sein. Oder Morgen. Je nach Wetter und Wanderlaune.

Meiner Annisekretärin habe ich strikte Anweisungen gegeben:

Mache nichts ohne meine Anwesenheit an meinem Blog! Finger weg!

Morgen kontrolliere ich alles.

Bis dann! Heute ist Wandertag.

Anni Freiburgbärin von Huflattich