Erde

Die Natur ist kuschelig

Liebe nette Schwäne watscheln tolpatschig durch den Rosensteinpark. Der gute Geier Reiher zieht am Himmel verträumt seine Bahnen.

Was is?
Häh? Was is?

Der kuschelige Eisbär balgt verspielt in weißem Schnee, der Gepard schnürt elegant übers Land. Diese Erde ist ein Paradies.

Die fleißigen Bienlein summen vergnügt in ihrem Stock, es ist eine Wonne ihnen zu zuschauen. Nichts kann ihre emsige Ruhe stören. Nur der gierige Mensch. Er dringt brutal und maßlos in die heile Welt der Biene ein und stiehlt ihren Honig.

Die armen Bienen. Mir tut das Herz so weh, wenn ich dieses Leid seh‘.

Die Natur ist gut, Mutter Erde sorgt liebevoll für alles. Der Mensch zerstört.

Hier der Beweis: Live aus dem Bienenstock!

Giant Hornet vs Honey Bees – Deadliest Showdowns (Ep 6) – Earth Unplugged

Das war’s

Nachdem der Mond also seit Jahren, wenn nicht Jahrtausenden am Himmel hing, mal rund, mal gar nicht zu sehen war, beschloss seine Umlaufbahn um die Erde zu verlassen, da gab es ein großes Wehgeschrei.

Mond
Der Mond war irgendwie stinksauer

Auf der Erde, nicht auf dem Mond, denn der Mond war stinksauer und er dachte seine Rache an der Erde auf kalte Art zu genießen.

Da half auch kein Matthias Claudius mehr.

Früher war alles besser, sogar der Klimawandel!

Erschreckt durch den verschreckt trotzigen „und sie erwärmt sich doch“ Berichte der Klimahüpper und der traurigen Feststellung keine zweite Erde in der Vorratskammer zu haben bin ich in mich gegangen. Dann habe ich in meinem umfangreichen Fotoarchiv gestöbert.

Feldberg von Maria Lindenberg fotografiert
Ein Bild von früher.
Damals war das Klima noch in Ordnung – halbwegs

Heureka! Ich bin fündig geworden. Das Bild wurde am 27. Juni 2004 von Maria Lindenberg aus aufgenommen. Sehr schön ist der Feldberg mit seinem Zahnstocher, dem Sendemast, zu erkennen.… Weiterlesen “Früher war alles besser, sogar der Klimawandel!”

Größtenteils harmlos

Die zutreffende Charakterisierung der Erde als „größtenteils harmlos“, wie sie einst Douglas Adams vornahm, gilt auch für die Männchen im Insektenreich.

Mücke auf Blüte
Diese Mücke labt sich an Nektar.
Glaube ich wenigstens.

Wie im richtigen Leben sind die Weibchen die rotzfrechen Blutsauger/innen, die mit der Ausrede: „Entschuldigung, ich brauche Dein Blut um meine Brut großzuziehen“ in Massen über harmlose Säugetiere, gleich welchen Geschlechts, herfallen.

Die Männchen sind meist harmlose Junkies, die sich an Nektar laben und den lieben Gott einen guten Mann … Weiterlesen “Größtenteils harmlos”

Himmelwärts streben

Gut verwurzelt in der Erde streben Pflanzen himmelwärts.

Löwenmäulchen
Auch das gemeine Löwenmäulchen hat den perfekten Hang zum Höheren

Seit seiner vermeintlichen Befreiung von Gott strebt der Mensch nur noch erdwärts.

Je tiefer die Gruft, desto besser.

Heute ist Montag, also frohes Schaffen beim eigenen Grab schaufeln.

Raumschiffe

Raumschiffe werd’n komm’n tun un‘ die Erde unterjoch’n.

Raumschiffe
Un‘ wie immer tu‘ ich der Gefahr trotz’n

Un‘ die Raumschiffe werd’n Korona un‘ an’ere fiese Dings auf die Erde schmeiß’n tun damit alles geknecht’t wird. Ich werd‘ ma‘ schon ’n sichern Ort für’e Bierck’ns aussuch’n tun, damit die Biercken nich‘ in‘ ne Hände von’ne Raumschiffe fall’n tun.

Jau. Bis nachher, wenn allet vorbei iss.

Meteoriteneinschlag und Klima

Heute vor 2,2 Milliarden Jahren hat die Erde Besuch von einem Meteoriten bekommen, schreibt locus. Dieser Meteorit hat das Klima gewaltig verändert, johlt die Lügenpresse.

Meteoriteneinschlag
Kurz vor / nach dem Meteoriteneinschlag auf der Erde vorn 2,2 Mrd Jahren

Das ist Klasse. Wissen wir doch nicht erst seit Grätel, dass das Klima vom Menschen manipuliert wird. Also ist der Mensch über2,2 Milliarden Jahre alt und hat schon damals einen klimaändernden Meteoriten auf die Erde geballert.

Voila! Die alte Menschklima-Maschine war … Weiterlesen “Meteoriteneinschlag und Klima”

Scroll to Top