Ja sag mol!!!

Ja sag mol isch dr Kerl verrüggd?

Ente
Paarungswillige Ente im Rosensteinpark und das Objekt ihrer Begierde

Wir hend Frühling, Ende März. Ich hend mi herausgebudzd, recht gehend hübsch gmachd, für den Kerl dord auf dem Wassr.

Und was machd dr, gell? Suchd si oi ruhigs Plädzle und will live dabei soi, wenn dr Russe kommt. Was denkd dr si eigendlich, wr r isch? D Null!!!

Die Translation:

„Ja sag mol!!!“ weiterlesen

Fasten – Gute Werke der Abtötung

Der lebendige Glaube bringt gute Werke hervor. Jesus sagt: „Jeder Baum, der nicht gute Früchte bringt, wird umgehauen und ins Feuer geworfen“ (Mt 3,10).

Das Kreuz

Als gute Werke empfiehlt die Heilige Schrift:

Beten: Werke der Frömmigkeit.

Fasten: Werke der Abtötung.

Almosen: Werke der Wohltätigkeit.

(Auch gottfrohe Arbeit und gottergebenes Leiden sind gute Werke.)

Fasten, Werke der Abtötung, was ist denn das? Viele hören nicht gern reden von Buße und Abtötung. Fasten ist die Enthaltung von Speise und Trank aus Liebe zu Gott zur Beherrschung der Triebe.

Dabei hat die Kirche das Fastengebot gegeben,
1. damit wir uns selbst beherrschen und die bösen Begierden bezähmen,
2. damit wir für unsere Sünden Buße tun und neue Gnaden erlangen,
3. weil Jesus selbst gefastet und uns dazu aufgefordert hat.

Für Sport, Gesundheit und beruflichen Erfolg nehmen sie jedoch manches Opfer auf sich, aber für das eigene Seelenheil, aus Liebe zu Gott? Fasten ist eine Waffe, mit der man den Teufel besiegt!

(Texte nach dem Baseler Katechismus)

Einladung

Langsam aber sicher geht es auf den Winter zu. Die Tage werden zur Zeit rapide kürzer, die Temperaturen sinken.

Die Natur weiß das. Woher sie das weiß ist (noch) weitest gehend unbekannt, aber Indizien sprechen dafür, dass sie das weiß.

Früher waren Einladungen doch romantischer. An die neue Direktheit muss man sich erst gewöhnen.

Mit einem Mal werden die Tiere kuscheliger. Sie möchten ihre Abende nicht mehr allein verbringen. Einladungen werden ausgesprochen. War es in der guten alten Zeit noch die Briefmarkensammlung, die als leicht durchschaubares taktisches Manöver vorgeschoben wurde, so ist in der Postmoderne das Objekt der Begierde selbst …

Ist halt alles direkter und damit langweiliger geworden.

Manche Fotos (s. Bild) müssen nicht mit dem Bewegungsunschärfenfilter von Photoshop nachbearbeitet werden, da die Fotos von sich aus ausreichend verwackelt und verwischt sind.