Die Ente im Schlaraffenland

Es war einmal eine Ente. Die lebte im Schlaraffenland. Richtig kuschelig gemütlich hatte sie es sich zwischen allerlei Leckereien niedergelassen.

Das Schlaraffenland liegt im Rosensteinpark
Wenn die Ente nicht gestorben ist, dann schlemmet sie noch Heute.

Aus diesem ihrem Schlaraffenland wollte sie sich nie mehr wieder vertreiben lassen. Tapfer verteidigte sie ihr kleines Schlaraffenland vor Eindringlingen und anderen furchterregenden Gestalten und sie wurde faul und fett und bald konnte sie sich bald nicht mehr bewegen.

Das war aber nicht schlimm. Denn nun stand der Winter vor der Tür. Da konnte sie verteidigen und zetern soviel sie wollte. Der Winter nahm ihr einfach ihr Schlaraffenland.

Na gut, dachte die Ente, wenn es so ist, dann ist es so. Mit ihrem angefutterten Fettpolster konnte sie gut den klirrend kalten Winter überleben und als der Frühling sich in den Sommer verwandelte, da saß sie wieder in ihrem Schlaraffenland.

Und wenn sie nicht gestorben ist, dann schlemmet sie noch Heute.

Fettreserven sind immer von Vorteil.

Montagmorgen im Schlaraffenland

Das ist klasse, kaum aufgewacht ist schon der Tisch gedeckt.

Gänseküken im Rosensteinpark
Gänseküken im Schlaraffenland

Lecker! So gefällt mir die Welt.

Mahlzeit, bald ist wieder St. Martin.

Nach massiven Protesten meiner Freiburgsekretärin möchte ich darauf hinweisen, bitte schön, den Satz vor diesem Satz nicht zu lesen, da er das Beschauliche des Bildes stört.