Wind

Schnatterlenchens gequälte Reime

Wer schnattert so hübsch von Wind und Wurm?

Es ist Schnatterlena, laut vernehmlich im Sturm.

Graugans im Schnattergang
Diese Graugans, Schnatterlenchen, ist ständig im Schnattergang

Die Füße kalt, der Schnabel groß,

was hat sie bloß?

Schnalzt ihr mal das N-Wort raus,

ei der Daus,

dann ist es beinahe fast mit der Karriere aus.

Eigentlich ist alles halb so schlimm, war ja nur ein Zitat, nicht selbst gebaut.

Selbst gebaut ist fast so gut wie geklaut.

Oder nachgemacht. So!

Und auf Krieg reimt sich … Weiterlesen “Schnatterlenchens gequälte Reime”

Wählen gehen

Wir lassen uns nicht verbiegen,

Gebogener Baum
Gebogener Baum

wir wiegen im Wind.

Heute sind Wahlen, da wählt man ohne Qualen das Rind.

Oder lieber doch nicht?

Lecker Rind

Hauptsache wir lassen uns nicht verbiegen und wiegen im Wind.

Jetzt verspachtele ich erstmal ein Rind.

Ojeeeeh! Dann wird sich das CO2 freuen.

Vielleicht wähle ich doch lieber Kotelett von der Sau. Jau!

Irokeseneichhörnchen

Die Sonne scheint prall auf unseren Balkon und der Sturm zerrt an den kahlen Ästen. Es ist schön draußen zu sitzen und sich den frühlingsfrischen Wind mit stürmischen Böen um die Nase streichen zu lassen.

Eichhörnchen in Sommerrain

In der kahlen Mannaesche sitzt ein Eichhörnchen und verspachtelt seelenruhig seine Eichel. Wie der Sturm weht, sieht man in diesem Bild an der ganz und gar atypischen Haltung des Eichhörnchenschwanzes.

Wie eine Irokesenbürste wird er an den Körper gedrückt.

Scroll to Top