Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Frohe Ostern

Sommerrain

Die Sonne scheint prall auf unseren Balkon und der Sturm zerrt an den kahlen Ästen. Es ist schön draußen zu sitzen und sich den frühlingsfrischen Wind mit stürmischen Böen um die Nase streichen zu lassen.

Eichhörnchen in Sommerrain

In der kahlen Mannaesche sitzt ein Eichhörnchen und verspachtelt seelenruhig seine Eichel. Wie der Sturm weht, sieht man in diesem Bild an der ganz und gar atypischen Haltung des Eichhörnchenschwanzes.

Wie eine Irokesenbürste wird er an den Körper gedrückt.

soll laut Lügenpressenwetterbericht der Winter mit viel Schnee bis in die Niederungen des Tieflands vordringen.

Der Rosensteinpark

Der Rosensteinpark im milden Morgenlicht. Von Schnee keine Spur – von der Sonne allerdings auch nicht 🙂

In Sommerrain, ungefähr 350 m über dem Meeresspiegel, ist davon noch nichts zu bemerken. Im Gegenteil. Die Temperaturen bewegen sich zwischen 4° und 9°. Da kann so ein verklemmter Locusredakteuer die Kältepeitsche noch und noch schwingen.

Der Schnee lässt auf sich warten.

Es ist eine ganze Weile her, dass die Grünen zu Besuch kamen und sich fotografieren ließen.

Gelbscheitelamazonen aus dem Rosensteinpark

Gelbscheitelamazonen aus dem Rosensteinpark

Jetzt sind sie wieder da.

auf Stipvisite

auf Stipvisite

Eine dreiköpfige Delegation (John, Paul, George, Ringo fehlt) hat uns gerade heimgesucht.

in Sommerrain

in Sommerrain

Entgegen ihrem sonstigen Auftreten waren sie diesmal sehr leise und ließen sich auch anstandslos fotografieren.

Sommerrain liegt relativ hoch, 340 m NN. Stehende oder fließende Gewässer sind weit und breit nicht auszumachen. Das ländliche Umland besteht aus Obstbaumplantagen oder Gartenbau.

Ein seltener Gast

Die aufkommend hohe Wasserdichte, verursacht durch drohende ständige Regenfälle, lockt allerdings einen seltenen Gast in die Gefilde meines Balkon (3. Etage, Hochwasser geschützt). Diese Libelle nutzt die Gunst des Wetters und posiert für das ein oder andere Foto.

Was für ein Geschwurbel am frühen Morgen. Und das nur, um darauf hinzuweisen, dass es Zeit für Fritz Walter Wetter wird.