Herz

Annette von Droste-Hülshoff – Am Charfreitage

Weinet, weinet, meine Augen,
Rinnt nur lieber gar zu Tränen;
Ach, der Tag will euch nicht taugen,
Und die Sonne will euch höhnen!
Seine Augen sind geschlossen,
Seiner Augen süßes Scheinen;
Weinet, weinet unverdrossen,
Könnt doch nie genugsam weinen!

Kreuzestod
Kreuzestod

Als die Sonne das vernommen,
Hat sie eine Trauerhülle
Um ihr klares Aug‘ genommen,
Ihre Thränen fallen stille.
Und ich will noch Freude saugen
Aus der Welt, der hellen, schönen?
Weinet, weinet, meine Augen,
Rinnt nur lieber gar zu Tränen!… Weiterlesen “Annette von Droste-Hülshoff – Am Charfreitage”

Am Mittwochen in der Charwoche

Evang.: Von der Auferstehung der Toten

Wohl, so will ich vorwärts gehen
Mit der schwergepreßten Brust;
Wird doch alles mir bewusst,
Wenn die Toten auferstehen.
Und so lange muss ich tragen,
Dies ist meine größte Not,
All die übermüt’gen Fragen,
Die mich drücken in den Tod.

Bedrohlich
Bedrohlich wird es sein

Wie ein Leib, der längst entfaltet
Durch der Pflanze milden Saft
In erneuter Lebenskraft
In den zweiten Leib gestaltet,
Wie er wieder mag erscheinen,
Von dem Andern unverwehrt,
Der ihn … Weiterlesen “Am Mittwochen in der Charwoche”

Ein Stein fällt

Diesen Stein habe ich auserkoren, dieser Stein soll es sein.

Stein
Dieser Stein des Anstosses wird mir vom Herzen herunterpurzeln

Wenn demnächst die Wahl vorbei ist, dann werde ich diesen Stein nehmen, in Herzenshöhe hochheben und dann fallen lassen. Dazu werde ich dann schreiben: „Ein Stein ist mir vom Herzen gefallen“.

Das Gute an der Sache ist, ich weiß schon jetzt, dass ich diesen Satz nicht schreiben werde und diesen Trumm nicht heben muss, denn der Untergang ist heute schon so … Weiterlesen “Ein Stein fällt”

Mir fällt ein Stein vom Herz

Ach was, ein ganzer Felsbrocken, ein Trumm, ein Gebirgsmassiv.

Felsbrocken
Der Fels von meinem Herzen.
Vielleicht sogar von meinem Verstand.
Wer weiß das schon.
Ich nicht!

Gerade habe ich noch kleinmütig, kleingeistig ohne Verstand befürchtet es ist vorbei, da kommt die Erlösung in Riesenschritten auf mich zu.

Tschüss, dämlicher Zinzidenz von unter 10! Die Deltas kommen.

Juhuuu, bin ich erleichtert. Der prima super duper Lockdown geht weiter.

Ich freue mich!

Morgenstern

Morgenstern der finstern Nacht,
der die Welt voll Freuden macht,
Jesu mein,
komm herein,
leucht in meines Herzens Schrein,
leucht in meines Herzens Schrein.

Rosensteinpark
Du allein,
Jesu mein,
bist, was tausend Sonnen sein

Schau, Dein Himmel ist in mir,
er begehrt Dich, seine Zier,
säume nicht,
O mein Licht,
komm, komm, eh der Tag anbricht,
komm, komm, eh der Tag anbricht.

Deines Glanzes Herrlichkeit
übertrifft die Sonne weit;
Du allein,
Jesu mein,
bist, was tausend Sonnen sein,
bist, was tausend … Weiterlesen “Morgenstern”

Scheintot

Anni Freiburgbärin von HuflattichEin mediengeiler, locus schrieb remonierter, Historiker hat die Behauptung aufgestellt, dass Jesus gar nicht tot, sondern nur scheintot war und deshalb gar nicht auferstehen konnte.

Jau, helau! Wer so clevere Historiker hat, der braucht sich um die sinkende Auflage seiner Zeitschrift keine Sorgen zu machen. Die rauscht von allein in den Keller.

Hätte der Remonierte seine Quellarbeit ordentlich durchgeführt, so hätte er lesen können, dass die Juden die drei Verbrecher an den Kreuzen weghaben wollten, da am nächsten Tag ein … Weiterlesen “Scheintot”

Scroll to Top