Anni Freiburgbärin von Huflattich

Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Marienaltar

Herrlich ist die Farbenpracht der blühenden Pflanzen. Alles ist Gottes feinsinniger Schöpfung inne, die quasi aus dem Nichts heraus, die wunderschönen Dinge schafft.

Kastanien im Rosensteinpark

Herrlich blühende Kastanien

Gut, ganz aus dem Nichts heraus werden diese erlesenen Farbtupfer nicht geschaffen. Drei absolut lebenswichtige Stoffe sind dazu nötig: Licht, Wasser und CO2. Daraus werden alle essentiell wichtigen (und schönen) Dinge gebildet.

Eine Rosenknospe macht noch keine Sommer

Rote Rosen im Rosensteinpark

Licht, Wasser und CO2. Mehr nicht!

Bauernbübchen

Und blaue Bauernbübchen

Man kann durchaus die Behauptung aufstellen Gott ist ein… Weiterlesen

Es macht keinen Spaß als linker Dinosaurier verschrieen zu sein. Nö, überhaupt nicht.

Die Saurier haben die Nase gestrichen voll

Die Saurier haben die Nase gestrichen voll

Wir Dinosaurier haben beschlossen, per sofort auszusterben.

Keine Widerrede!

Widerstand ist zwecklos.

Schluss mit diesem Hatespeech

Schluss mit diesem Hatespeech

Das Wetter:

Mist Wetter.

Sieh! So begann es mit der Corona Evolution.

Gänseküken im Rosensteinpark

So sieht sie aus. Die Evolution Coronas an einem immens teueren Computer generiert.
Einfach fantastisch!

Erst am Boden liegend, dann erwachend, dann sich hockend putzen und schließlich aufrecht stehend die Krone der Evolution verdeutlichend.

Aber Vorsicht! Die Corona Evolution verläuft gegenläufig zur altbekannten menschlichen Evolution von rechts nach links.

Das ist bemerkenswert. Das ist evolutionär, fast revolutionär.

„Na, spielen? Richtig fetzige Poolspiele?“

Ente im Rosensteinpark

Altersfrustrierte Ente im Rosensteinpark macht auf junge Hüpferin

Susi fällt nichts Neues mehr ein. Langsam kommt sie in ein Alter, in dem sie keinen Hund mehr hinter dem Ofen herlockt. Da hilft auch keine Anbiederung an die Hüpfburger.

Erwin hat eine charmante Art.

Schwan im Rosensteinpark

Erwin, der freundliche Schwan im Rosensteinpark

Er möchte, sagt er, er möchte am liebsten noch einmal fotografiert werden und sein Foto solle noch einmal in meinem Blog veröffentlicht werden. Das wünscht er.

Diesem Wunsch kann ich mich nicht entziehen und ich werde ihn umgehend umsetzen … Besonders da Erwin meine Sekretärin als Geisel genommen hat.

Das ist Erwin. Erwin ist der freundliche Schwan im Rosensteinpark.

Schwan im Rosensteinpark

Erwin, der freundliche Schwan im Rosensteinpark

Erwin hat einfach so für heute Morgen ein Bild in meinem Blog bekommen. Erwin der freundliche Schwan im Rosensteinpark hätte ansonsten ziemlich üble Dinge getan.

Und das wollen wir doch alle nicht, gell?

Gestern fand die erste Feier des Hl. Messopfers seit unendlich langen Wochen der nicht von uns verschuldeten Abstinenz statt.

Der Auferstandene

Der Auferstandene und die leere Grabeshöhle

Über die verqueren Mechanismen die von Bischof den Priestern aufgedrückt waren und die von uns Gläubigen mit stoischer Gelassenheit ertragen wurden: Kein Wort.

Altarkreuz

Das österliche Altarkreuz

Es war einfach nur schön, wieder nahe Gott zu sein. Auch wenn die Kommunion immer noch nicht gespendet wurde.

Marienaltar 2020

Absolute Klasse: Der Marienaltar 2020

Auch kein Wort darüber wie… Weiterlesen

Die ersten Schritte im Leben sind durchaus von einer Vielzahl von Fallstricken gekennzeichnet.

Graugansküken im Rosensteinpark

Das Graugansküken im Rosensteinpark stolpert ins wahre Leben

An erster Stelle ist erst einmal die Unmenge an Füssen zu nennen, die koordiniert werden müssen, um einigermaßen sicher von A nach B zu kommen.

Im übertragenen Sinne gilt das natürlich auch für den Anfang der Woche.

„Nur Mut“, möchte ich allen zurufen, die sich bemühen in den Rausch der gewohnten Tätigkeit zu verfallen, „macht weiter so, bald ist wieder Wochenende!“

Und so geschah es an diesem trüben Muttertagsmorgen, dass ich aus dem Fenster blickte und den Entschluss fasste, den Kachelmann seinen Wetterfrosch auf den Mond zu schießen. Kein zugesagter Schnee bis ins tiefste Flachland, nur trüber Regen.

Sommerregen

Trübes Wetter, fröhliche Gedanken

Dafür entstand aus dem tiefsten Dumpf meines unendlich weitläufigen Gedächtnisses der folgenschwere Gedanke: „Hey, Anni, wie wäre es, nach fast fünfzig Jahren Autofahrerei endlich etwas für deine Gesundheit zu tun? Deine unendlich angeflanschten Fettfunde abzuschmelzen? Anni, sag‘: Wie wäre es mal wieder Fahrrad zu fahren?“

Ich war sowas von perplex von meinem völlig absurden Muttertagsmorgengedanken, dass ich mich zu folgender folgenschwerer Aussage hinreißen ließ: „Warum nicht? Beginnen wir mit einer Feldstudie zu ‚Fahrradfahren‘, vielleicht ist das ja was für mich.“

So kann ich nun 30 Minuten später den ersten Film aus der Reihe „ich fahre wieder Fahrrad“ präsentieren. Ein echt knorke fetziger Streifen. Da will ich gerne mitmachen.

Weiterlesen

Wir mach’n Einkehrtage. Ich hab’ ’ne richtig klasse Kneipe gefund’n. Die iss ziemlich weit draußen und das iss gut so. Hier könn’n wir nämlich so richtig die Corona-Sau rauslassen und durch’s Dorf treiben. Holdrio!

EIßE! Die ersten Gäste kommen!

EIßE! Die ersten Gäste kommen!

Die Kneipe hat zwar bis vorhin jemand ander’s gehört, aber das iss jetz’ vorbei. Die gehört mich. Und darauf bin’ich stolz. Kopje und Johnny helfen schon beim aufbauen von’n Draußenstühlen und –tischen.

Ich kann noch jede Menge Hilfe gebrauchen. Wer zuerst… Weiterlesen