Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Urlaub im Sphinxland

Rom

Das kann’se in’nen Rosensteinpark richtich klasse beobacht’n. Da tut der Erpel un‘ die Ente und der Erwin mit seine Frau un‘ alle sin‘ richtich glücklich. Tun ’se zumindest sag’n tun. Mich tut das nich‘ weiter juck’n. Bald tut’es neue Enten un‘ Gänse geb’n tun un‘ bald iss wieder Weihnachten un‘ dann tut das lecker Weihnachtsgans geb’n tun.

Das tut lecker Nachwuchs geb'n tun

Das tut lecker Nachwuchs geb’n tun

Aber, hab’ich gedacht, wenn alle sich vermehr’n tun, warum soll ich das nich‘ auch mach’n? Nee, nee!… Weiterlesen

Der Montagmorgen ist von je her, also seit Einführung der 40 Stundenwoche, ein ungeliebter Morgen. Hektisches erwachen, hastiges frühstücken, unhygienisch schnelles Zähne putzen.

Ruhe bewahren, sage ich nur, Rom ist auch nicht an einem Tag zugrunde gerichtet worden, die EU wird nur einen tausendstel der Zeit benötigen, um in Schutt und Asche zu liegen.

Suchbild aus dem Rosensteinpark

Also: Eile mit Weile!

Hier ein kleines Suchbild, das die nötige Entspannung für den kommenden Arbeitstag liefert. Aber nicht mogeln. Nach dem Gras wird nicht gesucht.

Ich wünsche einen schönen Arbeitstag

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Das Römische Martyrologium, der 14. Februar

Zu Rom, an der Flaminischen Straße, der Heimgang des heiligen Priesters und Blutzeugen Valentinus. Er heilte viele Kranke und gab zahlreiche Beweise seiner Gelehrsamkeit. Unter der Herrschaft des Claudius wurde er mit Knütteln geschlagen und enthauptet.

Rosenkranzkönigin

Blumengruß zum Valentinstag

Zu Terni der heilige Bischof und Blutzeuge Valentinus. Er wurde nach langer Geißelung in den Kerker geworfen. Da er nicht zum Abfall zu bewegen war, wurde er auf Befehl des Stadtpräfekten Placidus um die Stille… Weiterlesen