Mit einem müden Auge

Heute wird der Sommer genossen. Keine Hektik, kein Stress, nur mäßige erträgliche Hitze.

Schlaf
Heute bring mich nichts aus der Ruhe

Schwitzen dürfen andere. Heute nur in Morpheus‘ Armen liegen, ruhen, schlummern, duseln, knacken, pennen, pofen, ratzen.

Nur den Schlaf des Gerechten schlafen, Heia machen.

Und natürlich mit seinen Gedanken woanders sein, nicht aufpassen, nicht bei der Sache sein, seine Gedanken woanders haben, träumen, unaufmerksam sein.

Bis demnächst.

Max Raabe – Der perfekte Moment… wird heut verpennt

Endlich! Die Tomatenzeit beginnt

August ist Tomatenzeit. Im Mai mit viel Mühe und Geschick in den Balkonkübel gepflanzt. Gehegt, gepflegt und auch gegossen. Täglich das Wachstum gemessen. Die Zahl der Tomaten und Blattläuse bestimmt.

Tomate
Grün, gelb, rot. Ampel verkehrt

Ein Balkon mit einem Balkon darüber ist eine feine Sache. Schön ist zu sehen, wie von Weil der Stadt langsam und behäbig ein großer grauer Drache Feuer speiend über Stuttgart Richtung Fellbach zieht. Nur das Unwetter muss schon sehr heftig sein, um die Balkonpflanzen abzuspülen.

Das wissen auch die Spinnmilben. Heiter spinnen sie ihre strukturlosen Netze von keiner Feuchtigkeit gestört. Tomaten mögen sie sehr. Auch Rosen verachten sie nicht: Also sprühen! Ein Tag mit Schmierseife, ein Tag mit klarem Wasser. Immer schön abwechselnd. Schmierseife gegen Blattläuse und Spinnmilben und weiße Fliegen, die besonders Fuchsien mögen.

Aber warum jammern, es ist August, die Tomatensaison beginnt. Riesig rote Früchte von der Größe eines Tennisballs werde ich ernten. Tischtennisball groß ist auch schon was.

Eine rote Tomate ist schon zu sehen. (Foto) Sie hat die gigantische Größe einer Murmel.

Mahlzeit.

Die Saison ist eröffnet.

Buntspatz

Der Nachwuchs bei Sperlings zeigt sich bunt. Eine farben-, aber wenig kontrastreiche, Fotografie zeigt diesen kleinen Spatz.

Bunter Spatz
Bunter Spatz im Rosensteinpark, die Federn auf dem Kopf sehen fast genauso grau wie der Asphalt aus

Gerade auf der Schwelle zum Erwachsen werden verschwindet das Flaumgefieder. Woher die rote Farbe kommt? Meine Freiburgsekretärin behauptet stur, nicht mit ihrem Lippenstift geworfen zu haben.

Grüß Gott,

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Macron ist schuld

Anni Freiburgbärin von HuflattichIch habe es immer schon gewusst. Stellt der Kerl einfach die Hälfte seiner Kernkraftwerke ab. Damit für uns kein Strom da ist. Er lässt seine Kraftwerke warten. Wir warten auch. Auf seinen Strom.

Wir sind doch die Vorreiter in Sachen Akw nee und nicht Macron. Wir stellen die Kraftwerke ab und erwarten von den Anderen, dass sie uns ihren Strom liefern. Gegen viel Knete natürlich.

Wie soll da unser gutster Habbi denn die Ukraine unterstützen, wenn wir nicht keinen Strom aus Frankreich kriegen?

Das möchte ich auch mal wissen.

Weltonline, die mich auf diese Unverschämtheit aufmerksam machte, weiß auch keine Antwort.

Startups kommen, Startups gehen

Warum soll es im Rosensteinpark nicht anders sein. Vorige Tage konnte ich noch stolz von der modernen Frühstücksversorgung berichten, heute Morgen ist der Betrieb pleite. Nichts geht mehr.

Spatzen
Spatzen an Vogelknöterich

Kein Wunder, dass wieder Schmalhans Küchenmeister ist. Vogelknöterich sei besser, versichern vier enttäuschte Kunden der modernen Frühstücksversorgung.

Ich frühstücke erstmal zwei Spiegeleier, heute Mittag wieder Pommes mit Mayo und wünsche einen schönen Tag

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Anni isst Pommes! Mit Mayo

Heute Morgen hat Anni Freiburgbärin von Huflattich es angekündigt, sie isst Pommes mit Mayo.

Pommes
Pommes mit Mayo und gedachtem Ketchup und keine Hamburger

Das ist nichts besonderes aber in Zeiten der Ideenlosigkeit wird auch ein ganz banales Ereignis zu einem hoch kultursensiblem Thema.

Das hat Geschichte, das ist Geschichte. Fällt einem nichts ein, so kann die Einfaltslosigkeit die Quelle der Inspiration sein.

Anni isst Pommes hat kulturgeschichtlich gesehen auch einen Vorläufer: „Andy Warhol eats a hamburger“

Was Warhol kann, können wir auch. Im Video sind viele Nebengeräusche, Papierknistern usw. zu hören (von den leisen Kaugeräuschen ganz zu schweigen) und so haben wir gedacht: Das muten wir niemanden zu. Also die Geräusche. Herausgekommen ist dabei obiges Bild. Garantiert geräuschfrei.

Hier das zu unserer Aktion inspirierende Video von Andy Warhol. Mit Geräuschen.

Andy Warhol eats a hamburger

Tod den Pupskühen

In irgendeinem zuckersüßen Lügenblatt habe ich vorhin halbwach gelesen, dass dem Umweltministerium das Zuviel an zu vielen Kühen ein Dorn im Auge ist, denn der kuhliche Methanausstoß ist klimakillender als alles sonst.

Pupskuh
Pupskuh mit ohne Katalysator

Ach, habe ich gedacht, das Methan-Kuh-Problem ist immer noch nicht gelöst? Dabei habe ich doch vor 8 Jahren diesem Problem die Lösung präsentiert. Das Bild habe ich ausnahmsweise mal geändert und der modernen Zeit angepasst.

So, Zeit für mein erstes T-Bone-Steak Frühstück.

Ach ja! Das schrieb ich am 23. August 2014:

Acht Prozent der Treibhausgase kommen aus der Landwirtschaft. Das ist der Wums-weltminister_In Hendriks ein Dorn im Auge. Kühe haben es ihr besonders angetan.

Zur Verringerung der Treibhausgase will sie auch den Methangas-Ausstoß bei der Verdauung von Kühen in den Fokus nehmen.

Laut RTL will sie die Emissionen kürzen, damit die Kühe weniger fürzen.

Wahlweise sollen den Kühen Katalysatoren eingebaut werden, die den Methanausstoß direkt durch Verbrennung unterbinden (s. Bild )

Die moderne Frühstücksversorgung

Die moderne Zeit ist rast- und ruhelos. Schnell dieses erledigen, schnell das noch fertigstellen. Alles muss im Sekundentakt geschehen. Fast speed. Hyerspeed.

Einzig bei der Nahrungsaufnahme geht es langsam, langsamer bis zum Stillstand.

Spatzen
Schnellabfertigung – Fast food application Restaurant

Time is money!

Das dachte auch ein junges Rosensteinpark-Startup und gründete das erste „Fast food application Restaurant“ im Rosensteinpark.

Einst gab es ein mühsames kaufen, kauen und verdauen. Doch das ist nun vorbei! Die Nahrung wird einfach von der versierten Fachkraft fachgerecht in-oral appliziert und gut ist.

Mahlzeit

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Wirklich wahre Freundschaft

Des öfteren werde ich gefragt: „Anni, sag’ mal, wie ist das bei Dir so mit … Freundschaften? Du bist eine Bärin und Bären, auch Braunbären, sind Einzelgänger.“

Teilen
Mit anderen zu teilen ist das schönste wo gibt 🙂

Das ist dann der Augenblick, da schaue ich meinem Gegenüber gaaaanz tief in die Augen. Menschen bekommen in diesem Moment eine fürchterliche Angst, weil sie denken, ich wolle sie gleich fressen. Aber das ist nicht so. Ich hole tief Luft und sage: „Gut. Der Dicke ist mein aller allerbester Freund, meine Freiburgsekretärin und meine Annisekretärin sind meine aller allerbesten Freundinnen und Jenny, die Tigerin, gehört auch dazu – auch wenn sie wasserscheu ist.

Wie das mit der Freundschaft funktioniert, kann man am Besten in diesem Video sehen. Bildungsfernsehen. So!“

Tiger, Bär und Löwe – Eine Unglaubliche Tierfreundschaft

Babyboom

Aus bekannt dubiosen Quellen konnte endlich die Wahrheit extrahiert werden. Eine geheime Studie des Bundesfamilienministeriums belegt ganz glasklar: Die Störche sind schuld!

Babyboom
Die Babyboom Verhinderer unter sich

Nicht Pille, Abtreibung oder Covid,sondern die gewerkschaftlich organisierten Störche verhindern den Nachwuchs. 33,5 Stundenwoche und das branchenübliche Gejammer sind die Regel.