Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Stolz trug Don Quixote die Trophäe seines letzten Kampfes im Schild, doch plötzlich ...

Feuilleton

Ach weh, heute nun ist es vorbei. Der Schaulauf der drei von der Tankstelle hat ein Ende.

Nilgans im Rosensteinpark

Heute hat der Tanz um die goldene Gans ein Ende.

Ein Freund, ein guter Freund, wird ab heute Deutschland in bekannter Manier in den Abgrund treiben.

Sei’s drum: Jedermann ( oder –frau), wie es ihm (oder ihr) gefällt.

So sitzt der stolze Adler auf seinem Ausguck und überwacht sein Reich. Niemand soll es wagen, je unbemerkt und unbefugt einzudringen.

Drossel im Rosensteinpark

Außer unseren heiß und innig geliebten Invasoren, uhh, die brauchen wir.

Eigentlich ist der stolze Adler auch kein Adler, sondern nur eine Drossel, wird aber von internationalen Magazinen als führender Weltadler evtl. weiblichen Geschlechts geführt.

Die künstliche Intelligenz hat Einzug in den Sport gehalten.

Virtuelle Schilder retten Leben!

Virtuelle Schilder retten Leben!

Seit die Iron-Bear Disziplin „Toter Mann bis Amerika“ von virtuellen Hinweisschildern geleitet wird, sind die Vermissten oder für tot erklärten Sportler fast auf null gesunken.

Ein Restrisiko bleibt selbstverständlich erhalten, sonst wäre es ja kein Extremsport, gell? Teslafahrer wissen Bescheid.

Die anhaltenden Niederschläge der letzten Tage haben dazu geführt, dass Neckar, Rhein und Emscher normal beschiffbar sind. Die Benzinpreise sind ins bodenlose gesunken.

Daten von unserer Benzinpreiswarte

Die Daten zur Prognose stammen wie immer aus unserer Messstation Belt-II im Oberallgäu

Um diesen rapiden Preisverfall aufzuhalten, haben sich die Mechanismen unserer freien Marktwirtschaft in Bewegung gesetzt und den Rohölpreis drastisch erhöht.

Holldrio! Der Benzinpreis bleibt weiter hoch und steigt demnächst, denn dann wird’s Weihnachten.

Vor genau einem Jahr klatschte mir Theo einen kleinen Blumentopf mit den Worten: „Da, iss aus’sm Kühlschrank, ich muss’n bisken Platz für mein Bierken schaff’n tun. Wenn’se das Töpken fein sorchfältich gieß’n tu’s, dann tut das Töpken zu Weihnachten blüh’n“, auf den Tisch knallte.

Etwas verblühte Narzisse

Eine schon etwas verblühte Narzisse zu Hl drei Könige

An heilige drei Könige in diesem Jahr blühte die Pflanze im Töpfchen tatsächlich. Na ja, drei Könige war vor der Kalenderreform Gregors Weihnachten.
Also, Theo hat mal recht gehabt

Das Römische Martyrologium, der 4. Dezember

Zu Nikomedien das Leiden der heiligen Jungfrau und Blutzeugin Barbara.

Kirschblüten

Am Barbaratag in die Vase gestellte Kirschzweige blühen zu Weihnachten

In der Verfolgung des Maximinus mußte sie in düsterem Kerker schmachten, wurde mit Fackeln gebrannt, an der Brust verstümmelt und sonst noch schwer mißhandelt.

Schließlich vollendete sie unter dem Schwerte das Martyrium.

Ferner anderwärts eine grosse Anzahl anderer heiliger Blutzeugen und Bekenner sowie heiliger Jungfrauen.

Aus: Das Römische Martyrologium, übersetzt von den Benediktinern der Erzabtei Beuron, Regensburg, 1962, wiederveröffentlicht 2015 im Sarto-Verlag

Während also zurzeit die Klimaapokalyptiker in Kattowitz einen globalen Hitzekollaps nach dem Nächsten erleiden, freut sich dieser kleine Gesell‘ über warme Temperaturen im Dezember.

Aufgeplusterte Blaumeise

Ein Federbällchen blickt vergnügt in die Welt

Für Futter sorgen besorgte Nachbarn und auch wir.

Hurra es regnet Schnee.

Unscharfe schneeproduzierende Ente im Rosensteinpark (Schrödinger Ente)

Diese Ente ist keine physikalisch unbedarfte Watschelente, diese Ente ist die absolut unscharfe Schrödinger Ente!

Und wenn kein Schnee vom Himmel fällt, dann mache ich mir selber welchen. Schnee ist ja auch bloß Wasser, kein bisschen nasser.