Eigenwillig

Die Durchsicht der heutigen Fotos hat mich bei diesem Bild halten lassen. Eigenwillig dieses Portrait, dachte ich noch schlaftrunken. Aber so sehe ich doch gar nicht aus.

Pilze auf moderndem Holzstumpf
Die Wirklichkeit ist ernüchternd, fast zum Wachwerden verleitend:
Pilze auf moderndem Holzstumpf

Nach der ersten Tasse Kaffee stellte ich fest, dieses Bild zeigt doch mehr ein Sportstadion in dem die Zuschauer hinter Coronamasken dem Spiel, ich vermute mal blutrünstige Gladiatorenkämpfe, folgen.

Ich werde jetzt noch eine Tasse (vielleicht auch zwei oder drei) Kaffee trinken und dann weiter sehen.

Bis dann.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Wider erwarten

Wider Erwarten und allen Unkenrufen der Klimahüpfer zum Trotz hat es heute Morgen einen Morgen gegeben.

Sonnenaufgang im herbstlichen Schwarzwald
Viel schöner lässt sich der Tag kaum beginnen: Sonnenaufgang im herbstlichen Schwarzwald

Die Welt ist nicht untergegangen, die Erde auch nicht und die Sonne scheint noch schlaftrunken auf Gottes wohl geschaffener Natur.

Die wunderbaren Sonnenstrahlen sind nicht mit Luminar gemacht, sondern handelübliche Blendensterne die sich ergeben, wenn man mit geschlossener Blende (f 14) Gegenlicht fotografiert.

Ein Herz und eine Seele

Ein durchaus erfreulicher erster Herbsttag neigt sich dem Ende entgegen. Soviel sei verraten: Katerchen und Kätzchen haben noch viele aufregende Abenteuer erlebt.

Ein Herz und eine Seele
Brüderchen und Schwesterchen: Ein Herz und eine Seele

Auf dem Bild sieht man wie beide lustig und vergnügt zu den ersten herbstlichen Festivitäten aufbrechen.

Hier ist eine:

David Garrett – Antonio Vivaldi, Vier Jahreszeiten – Herbst

Meine Schwester ist blöde

Liegt den ganzen Tag nur faul in der Sonne. Sie hat keine Lust Hühner zu jagen oder auf Bäume oder Kühe zu klettern oder einfach nur Menschen zu erschrecken.

Meine Schwester ist fürchterlich
Mit meiner Schwester ist nichts los. Fürchterlich!

Die Fotografin ärgern macht Spaß. Ganz ruhig stehen oder liegen bleiben und wenn sie den schwarzen Kasten vor die Augen hält, einfach wegrennen. Das hat Stil.

Aber meiner Schwester ist das zu anstrengend. „Los! Steh‘ endlich auf!“

Meine Schwester ist blöde!

Es ist nicht mehr zu leugnen: Der Herbst ist da!

Na und? Solange der Herbst mich nicht während meines Mittagsschlafs stört, ist er mir egal. Dann kann der Herbst machen was er möchte, mich stört es nicht.

Ich werde weiterschlafen werden.
Is was? Herbst? Na und? Ich werde weiterschlafen werden.

Ganz anders verhält es sich mit dieser Fotografin, die meint, mich wegen einiger Fotos wecken zu müssen.

Ich überlege mir noch eine passende Antwort.

Die weiteren Aussichten

Das Wetter ist zur Zeit in den Wechseljahren, es wechselt von unangenehm zu sehr unangenehm. Die sonnigen Tage sind vorbei, sagt der Wetterbericht.

Tiefdruck über den Schwarzwaldhöhen
Tiefdruck über den Schwarzwaldhöhen

Stimmt. Für diese Prognose habe ich ein geeignetes Urlaubsbild. Grauer Himmel über dunklen Schwarzwaldhöhen.

Passt schon.

Schöneres Wetter soll es auch wieder geben. Vermutlich am 20. März 2021.

Römische Relikte

Dass es keine Germanen gegeben hat, weiß seit vorige Tage jeder welt-Leser. Angeln, Goten, Sachsen, Azteken und Schoschonen sind eindeutig Erfindungen der Gastarbeiter.

Via-Malla
alea iacta est – Römer wieselten auch schon im Antiken Norwegen

Andersherum wird ein Schuh draus. Wie dieses Bild beweist, haben sich die Römer bis in den höchsten Norden Nichtgermaniens ausgebreitet. Der gut erhaltene Legionellenhochstand an der Via Mallaballa und ganz besonders die antike Wegmarkierung (s. Pfeil) sind der beredende Beweis: Dänemark war schon immer die Hauptstadt des römischen Reiches.

Frederick Delius: Irmelin Prelude

Frederick Delius, geb. 29. Januar 1862 in Bradford, gest. am 10. Juni 1934 war ein englischer Komponist deutscher Herkunft.

Schau, darum ist Verödet deine Stätte worden
Kaputte Kirchen passen gut zur Musik

Er entwickelte seinen sehr persönlichen Stil, der anfangs von Wagner und Grieg, später auch von Debussy beeinflusst war: Eine unverwechselbare Harmonik, ein scheinbar unendliches Fließen der Musik und ein dem Impressionismus nahestehendes sensibles Erfassen feinster emotionaler Nuancen.

Delius Musik kann als bedeutender musikalischer Ausdruck des „Fin de siècle“ verstanden werden.

Sweet, sweet music from the Master, Frederick Delius. Performed by the Royal Philharmonic with Sir Thomas Beecham at the helm.

Erinnerungen im Nebel

Weiß du noch, wie es war? Damals? In jener Zeit, die nun als die Glückliche, die Unbeschwerte, gilt?

Rosensteinpark im Nebel
An einem düsteren Septembertag vor dem Jahr der grenzenlosen Coronafreuden

Sieh‘ dir dieses Bild genau an. Erinnerungsdunkel offenbart es trotzdem unermesslich schöne Dinge und Begebenheiten. Der Rosensteinparkteich ist mit Wasser gefüllt und das Riesenrad wartet auf fröhliche Kunden.

Und Heute?

Schwamm drüber, Deutschköter will es so.