FSSP Stuttgart informiert – Samstag: Betrachtungen mit Thomas von Aquin

Liebe Gläubige und Freunde!

Herzliche Einladung zu einem besinnlichen Samstag-Nachmittag in mehreren Teilen.

Altar in St Albert
Der Altar in St Albert

Samstag, 13. Februar 2021 – Kirche St. Albert

Betrachtungen zum Apostolischen Glaubensbekenntnis nach dem hl. Thomas von Aquin mit Dr. Hanns-Gregor Nissing

14 Uhr Betrachtung zum Credo nach dem hl. Thomas von Aquin (und 15.30 Uhr)

17 Uhr Meditation zum Tantum ergo mit anschließender sakramentaler Anbetung.

Person und Werk des Thomas von Aquin (†1274) sind von seinem Selbstverständnis als Predigerbruder geprägt. Seine Predigten zum Glaubensbekenntnis sind ein persönliches Zeugnis seines Glaubens. Sie geben einen einzigartigen Einblick in sein Denken und seine Spiritualität. Für eine erste Bekanntschaft mit dem hl. Thomas hervorragend geeignet.

Um Anmeldung wird gebeten!

Herzliche Einladung und Grüße,

Ihre Stuttgarter Patres Stefan Dreher und Janosch Donner

Homepage

FSSP Stuttgart informiert

Wie immer in diesen schweren Wochen der umsichgreifenden Seuche und der trostlosen Zeit ohne Hl. Messopfer möchte ich die Mitteilungen unserer Priester Pater Dreher und Pater Donner ungekürzt und sofort weitergeben. Möge diese öde Zeit bald vorbei sein.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

St. Albert, Stuttgart Zuffenhausen
St. Albert, Stuttgart Zuffenhausen

Liebe Gläubige,

P. Donner und ich grüßen Sie herzlich aus Stuttgart!
Wir treten bald in die Heilige Woche ein, dem Höhepunkt des ganzes Kirchenjahres. Auch wenn wir nicht in der Kirche gemeinsam als Gemeinde diese Tage – beginnend mit dem Palmsonntag – begehen können, so finden die liturgische Feiern doch statt, aber eben anders wie wir es gewohnt sind und wie es eigentlich vorgesehen ist.
Wir Priester feiern die Kartage ja nicht für uns privat, sondern auch stellvertretend für Sie alle – und übertragen die Gottesdienste im Internet:

Livestream auf Instagram: https://www.instagram.com/fsspstuttgart/
Und zum Nachschauen auf dem Youtube-Kanal von P. Jean de León: https://www.youtube.com/user/adusumleonis

Beginnend mit dem Palmsonntag um 9.30 Uhr!

Wir werden für die Gläubigen auch wieder eine Anzahl Palmzweige weihen. Am Sonntagnachmittag (14-17 Uhr) ist wieder die Kirche St. Albert fürs private Gebet geöffnet, sodaß Sie dann für daheim von den geweihten Zweige mitnehmen können. Sie sollen jedes Jahr neu die Kreuze zuhause schmücken als Zeichen unserer Liebe und Hingabe an Christus, unserem König, dem wir am Palmsonntag das Hosanna zurufen!

Immer schön ist es auch eigene Palmbüschel zu binden und zu schmücken – besonders auch im Kreis der Familie mit den Kindern. Gerne können Sie Ihre eigenen Palmbüschel bis Samstagabend vor dem Eingang von St. Albert oder bei uns in der Reisstraße 13 für die Weihe abgeben. Diese legen wir dann vorn am Altar zum Abholen bereit.

Viele haben auch ihre Osterkerze für daheim selbst verziert – auch das eine gute Vorbereitung auf Ostern – besonders auch zusammen in der Familie.
Bastelmaterial für Wachs+Kerzen gibt es z.B. hier: https://www.kerzen-zimmermann.de/Basteln-mit-Wachs/

Dann gibt es auch die Tradition der Fastenkrippe zum Aufstellen am Hausaltärchen. Die Szenen der Passion sind mit Figuren aus Pappe dargestellt. Das Ausschneiden und Aufstellen kann gerade auch für Familien eine schöne Begleitung und Hilfe zur Mitfeier der Heiligen Tage sein. Sehr schön ist die „Fastenkrippe aus Tirol“, im Buchhandel erhältlich, z.B. bei:
https://www.sarto.de/alles-ueber-sarto-bestellen.php?auesb_suchbegriff=fastenkrippe%20aus%20tirol&auesb_produkt=2e1ef6a1bdb448bdac873919c32278cb

Ein Video mit einer ausgezeichneten Kinderpredigt zur Passionszeit finden Sie hier: https://www.youtube.com/watch?v=3B09mUrxnUo

„Gott hat uns nicht einen Geist der Verzagtheit gegeben, sondern den Geist der Kraft, der Liebe und der Besonnenheit“ schreibt Paulus seinem Schüler Timotheus (2 Timotheus 1,7).
In diesem Geist der Liebe wollen wir kraftvoll glauben und beten, beten für alle Kranken, besonders in unserer Gemeinde und im Priesterseminar in Wigratzbad, beten für alle Sterbenden und wir wollen in tätiger Nächstenliebe dort helfen wo wir können – und sei es durch einen Telefonanruf bei Alten, einsamen Menschen, ein paar liebe Worte und Segenswünsche zur Aufmunterung und zum Trost.

Mit priesterlichen Segensgrüßen

P. Stefan Dreher

Die Petrusbruderschaft Stuttgart informiert

Wie immer in diesen schweren Wochen der umsichgreifenden Seuche und der trostlosen Zeit ohne Hl. Messopfer möchte ich die Mitteilungen unserer Priester Pater Dreher und Pater Donner ungekürzt und sofort weitergeben. Möge diese öde Zeit bald vorbei sein.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Kreuz St. Albert von der Sonne beschienen
Kreuz St. Albert von der Sonne beschienen

Liebe Gläubige,

einen herzlichen Gruß sende ich Ihnen zum morgigen Hochfest Mariä Verkündigung!

Genau 9 Monate vor Weihnachten ist durch das Wirken des Hl. Geistes im Schoß der allerseligsten Jungfrau Maria „das Wort Fleisch geworden“.
Zur Erinnerung läuten dreimal täglich die Kirchenglocken zum Angelus: „Der Engel des Herrn brachte Maria die Botschaft“.

Papst Franziskus hat zu einem weltweiten Vaterunser-Gebet gegen die Coronavirus-Pandemie aufgerufen. Alle Christen sollen am Mittwoch, 25. März, dem Hochfest Mariä Verkündigung, um 12 Uhr mittags Gott um seine Hilfe anrufen.

Schließen wir uns seinem Aufruf an und beten nach dem Angelus noch das Vaterunser in diesem Anliegen.

Fürbitterin in Krankheit und Einsamkeit – Hl. Jacinta von Fatima:

Vor fast genau 100 Jahren verstarb im Alter von 9 Jahren Jacinta Marto am 20. Februar 1920, der vom 13. Mai bis 13. Oktober 1917 die Gottesmutter in Fatima erschien.

Sie starb einsam, ohne ihre Eltern oder Freunde noch einmal gesehen zu haben, in einem Krankenhaus in Lissabon an der Spanischen Grippe, einer Seuche die zwischen 1918 und 1920 etwa 25-50 Millionen Menschen dahinraffte. Sie opferte ihr Leiden auf für den Frieden der Welt, die Bekehrung der Sünder und für den Heiligen Vater.

Inmitten der immer stärker werdenden Schmerzen sprach sie häufig mit Lucia über ihr Inneres: „Ich leide so gern aus Liebe zu Jesus und Maria, um ihnen Freude zu machen. Sie haben denjenigen so gern, der für die Bekehrung der Sünder leidet.“

Sie sprach von nichts anderem mehr als vom Rosenkranz und vom Opferbringen für die Sünder. Eines Tages sagte sie zu Lucia: „Die Madonna hat mir gesagt, ich werde nach Lissabon in ein Krankenhaus kommen. Ich werde dich nie mehr wiedersehen, auch meine Eltern nicht! Ich werde viel leiden müssen und dann allein sterben. Aber ich solle keine Angst haben; sie selbst kommt dorthin und holt mich in den Himmel.“

Rufen wir die hl. Jacinta in unserer heutigen Not um ihre Fürbitte an! Bitten wir sie besonders für alle Kranken und alle Ärzte und Pfleger und alle Menschen, die jetzt einsam und alleine sind.

Wir feiern morgen um 9.00 und 18.30 Uhr die Hl. Messe. Sie können sich von zuhause aus geistigerweise anschließen – wir schließen Sie auch ins Meßopfer ein!
Livestream aus unseren Apostolaten: http://petrusbruderschaft.de/pages/themen/bruderschaft/live-uebertragung.php

Mit priesterlichen Segensgrüßen,

Ihre P. Stefan Dreher und P. Janosch Donner

http://petrusbruderschaft.de/pages/wo-wir-sind/deutschland/stuttgart/home.php