fotografie

Die perfekte Pilzfotografie

„Fotos von Pilzen wirken viel besser, wenn sie auf Augenhöhe mit den Pilzen gemacht werden.

Pilze aus der Vogelperspektive sind nicht so prickelnd
Pilze aus der Vogelperspektive aufgenommen sind nicht so prickelnd und sehen eher langweilig aus.

Also noch einmal!“

Anni Freiburgbärin von Huflattich

ps Nimm anstelle des Suchers den klappbaren Rückmonitor der Kamera. Dein Makeup wird es zu schätzen wissen.

Buntspatz

Der Nachwuchs bei Sperlings zeigt sich bunt. Eine farben-, aber wenig kontrastreiche, Fotografie zeigt diesen kleinen Spatz.

Bunter Spatz
Bunter Spatz im Rosensteinpark, die Federn auf dem Kopf sehen fast genauso grau wie der Asphalt aus

Gerade auf der Schwelle zum Erwachsen werden verschwindet das Flaumgefieder. Woher die rote Farbe kommt? Meine Freiburgsekretärin behauptet stur, nicht mit ihrem Lippenstift geworfen zu haben.

Grüß Gott,

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Na also, geht doch

Ist das Wetter noch so fies
Regnet der Regen noch so mies

Entenküken
Entenküken – Eine fotografiertechnische Herausforderung

Mit der richtigen Brille
Und ein wenig gutem Wille
Lassen sich sogar Entenküken fotografieren
Ohne sich zu sehr zu blamieren.

Entenküken – Der Freiburgsekretärin größter Graus
Entenküken – Frisch im Rosensteinpark

Rahmen nutzen

Wenn es sich ergibt – und das ist meistens der Fall – dann sollte man in der Fotografie immer einen Rahmen finden und nutzen.

Rechter Rahmen
Die linke Unruhe, oben links, stört wie immer

Ich meine natürlich nicht den Rahmen, mit dem das Bild gerahmt wird.

Also: Das Bild oben wird wunderbar auf der linken Seite von einem Baumstamm mit nach rechts ausladendem Ast am oberen Bildrand gerahmt. Soweit so klasse.

Warum aber auf der linken Seite ein durcheinander an kleinen und … Weiterlesen “Rahmen nutzen”

Es kann der Frömmste nicht …

Es kann der Frömmste nicht in Ruhe sein Brot futtern,

leckeres Pausenbrot!
Hmm! Ein echt leckeres Pausenbrot!

wenn es seinem gefräßigen Nachbarn nicht gefällt

Der Neider naht
Doch Gefahr droht, der Neider naht

Die schlechte Qualität des letzten Bildes möchte ich damit entschuldigen, dass meine Freiburgsekretärin verzweifelt versuchte zu fotografieren und gleichzeitig ihr Pausenbrot zu retten.

Überraschung!
Aber die wahre Gefahr kommt völlig überraschend

Merke! Erst kommt das Fressen, dann die MoralFotografie

Gesehen und fotografisch festgehalten vor langer, langer Zeit im April anno 2014 im … Weiterlesen “Es kann der Frömmste nicht …”

Feuerwerk leicht fotografiert – Ein offener Brief

Anni Freiburgbärin von Huflattich
Hoffung keimt im Untergrund
Liebe Annisekretärin

Vielen Dank, dass Du Dir jedes Jahr die Mühe machst und unter Gefahr für Leib und Leben das Sylvesterfeuerwerk fotografierst.

Bei der Durchsicht aller Deiner Bilder ist mir allerdings aufgefallen, dass Du die simpelsten Regeln der Feuerwerksfotografie über Bord geworfen, das heißt, nicht beachtet hast, so dass ich fast alle Bilder in den digitalen Mülleimer werfen konnte.

Dabei ist Feuerwerksfotografie so einfach und simpel, dass sogar Du anständige Bilder abliefern kannst, wenn Du Dich an meine Regeln hälst.

Ein durchaus gelungenes Bild
Ein durchaus gelungenes Bild

1. Benutze ein Stativ

2. Benutze den Fernauslöser

3. Benutze Brennweiten >= 200 mm

4. Benutze den manuellen Modus (nicht wie Du Doofliesel die Zeitautomatik!)

5. Benutze Blende 11

6. Benutze als Verschlusszeit 3 oder 4 s

Hältst Du Dich an meine Regeln, dann fotografierst Du schöne Bilder.

Dem sicherliche viele folgen können
Dem sicherliche viele folgen können, wenn du dich an meine Tipps hältst.

Wenn Du auch nur eine Regel nicht beachtest, dann gibt es Schrott und diesmal hast Du keine Ausrede, ich hätte Dir nicht vorher gesagt, wie Du Feuerwerke zu knipsen hast.

Liebe Grüße

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Fliegen-Asyl

Die Unerfahrenheit meiner Annisekretärin in Bezug auf „Bestienfotografie“ lässt sich anhand dieses Bildes nicht unbedingt feststellen. Die näheren Umstände, die mir als unabhängige Beobachterin bekannt sind, sprechen indes eine andere Sprache.

Fliegen finden eine neue Heimat
Fliegen finden eine neue Heimat

Meine Freiburgsekretärin ist es gewohnt bei ihren Aufnahmen im Rosensteinpark gekonnt allen Hindernissen auf dem Weg aus dem Weg zu gehen. Ein elegantes Schweben zwischen den kleinen grünlichen Häuflein auf dem Weg ist ihr so in Fleisch und Blut übergangen, dass sie sich zu … Weiterlesen “Fliegen-Asyl”

Scroll to Top