Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Das Jahr beginnt eisig!

Monats-Archive: Januar 2022

Immer nur Rollmops iss echt Eiße. Da muss mal was anders her, hab’ich mich gedacht, und dann hab‘ ich ausgiebige Reschersche in’nen Internetz getrieben.

Theos Piratensuppe

Suppe muss nich‘ immer konwentionell sein. Darf auch exotisch

Ich bin echt fündich geword’n. Ich weiß aber noch nich‘, womit’ich zuerst anfangen soll. Lecker Auge von’ne Robbe oder fein gegrillte Schlange über’n Holzkohlegrill. Vielleicht geh‘ ich auch ers‘ ma den Rollmops spazier’n führen.

Der will nämlich raus.

Oben.

Leckerbissen weltweit von’nem Galileo

Dieser Schneemann ist Schnee von gestern.

Schneemann

Heute vor einem Jahr hielt dieser Prachtkerl von Schneemann Wache.

Genauer: Dieser Schneemann ist Schnee vom letzten Jahr. Quasi das Letzte.

Heute vor einem Jahr haben Kinder und Jugendliche und Jungegebliebene die letzten Reste des ersten Schnees des vorigen Jahres zusammengekratzt und diesen monumentalen Schneemann errichtet.

Trotz Corona.

Knorke, gell?

Na ja. Ist halt kalter Kaffee.

Die nachfolgenden Sätze bitte laut und deutlich akzentuiert lesen, wenn nötig mehrmals. Manche Leser werden bei manchen Sätzen Schwierigkeiten haben, andere Leser weniger mit vielen Sätzen. Ich hatte mit keinem der Sätze Schwierigkeiten. Ich habe sie ignoriert.

Graugans im Rosensteinpark

Empörung, Empörung, EMPÖRUNG!!!

Bei dem alten Lappenschuppen wo die Lappen Schoppen kippen und für ein paar Robbenhappen hübsche Lappenpuppen strippen, bis sich ganze Lappensippen mit den Rippen von den Robben um die hübschen Puppen kloppen sollst du nie den Schlitten stoppen. Nachts im dichten Fichtendickicht nicken dichte Fichten tüchtig.

Blaukraut bleibt Blaukraut und… Weiterlesen

Alles blau,
außer der Himmel, der ist grau.
Na und?
Stört doch keinen Hund.

Rittersporn

Blaue Blüten

Ein Blick in die Natur
und blau ist’s, fast pur.
Marienblau die Blüte,
dass Gott uns behüte.

Mein Wahlspruch: Ohne Sport ist alles nichts! Auch die beste Gesundheit nicht! Bingobongo

Der Knilch trank seine Milch, schlabberte sie weg … Verdorri, was reimt sich auf weg

Tschüss, ich bin dann mal weg.
Auf den Malediven, Maledivensalat essen.

Oh, das ist falsch. Richtig muss es heißen:

Tschüss, ich bin dann mal weg.
Auf den Endivien, Endiviensalat essen.

Kotelett wäre mir lieber. Oder Schweinesteak! Geht aber nicht! Heute ist Mittwoch, Abstineztag.

Mist!

Moment! Das gilt nicht mehr nach neuem Kirchenrecht. Klasse!

Bis Morgen, wenn es wieder heißt: 10000 Meter Affen treten!

Bingobongo
Weiterlesen

Ich bin Theo und fordere freie Freiheit. Ich fordere den freien Zugang zu allen Rollmopsvorräten. Ich fordere jeden Tag einen Rollmops mit Zwiebeln drinnen und einen Rollmops mit Gurke.

Volle Deckung

Volle Deckung!
Saures von’ne Schweinefront

Ich bin Theo und fordere gerechte Gerechtigkeit. Ich fordere den freien Zugang zu allen Bananenvorräten. Ich fordere jeden Tag eine Banane ohne Zwiebel drinnen.

Ich bin Theo und ich fordere brüderliche Brüderlichkeit. Ich fordere den freien Zugang zu allen deutschen Worten. Ich fordere jeden Tag in Theodeutsch reden und schreiben zu dürfen, oder auch nicht.

Das hab’ich wieder gut gemacht.

Eiße! Kein Schwein tut das lesen tun, weil die Schweine verboten word’n sind.
Weiterlesen

Heut‘ Morgen hab’ich noch in’nem Kommentar geschrieben, dass mich das nix ausmacht, das Schwarzwaldi das lecker Kotelett mit Pommes un‘ grüne Bohnen vernascht hat.

Schwarzwaldi in seinem Element: Ein gefällter Baum und seine Brotzeit

Meine ganzen Köstlichkeiten hat mich der Sauhund geklaut!

Da bin’ich noch davon ausgegangen, dass’er satt war un‘ sich verpieselt hat. Ich hab‘ nich‘ geahnt, das der Sauhund auch noch’n Kühlschrank geplündert hat.

Jetz‘ sitz’ich echt in’ne Eiße! Nix zu futtern da. Keine Leberwurst, kein Schinken, kein gar nix. Nur so’n Eiß Rollmops hat’er über gelassen!

Also: Wer mich Schwarzwaldi bringen tut, egal ob tot oder lebendich, der kriecht als Belohnung ’n lecker Rollmops mit Gurke.

Die Meteorologen, das sind Wahrsager, die nicht ganz so falsch liegen wie Klima“forscher“, sagen für die kommenden Tage Winter voraus.

Eine Aussage, die man sich auf der Zunge zergehen lassen muss: Wir haben Winter … und der Winter kommt.

Der Frühling erwacht

Am 20. März ist Frühlingsanfang.
Der Frühling erwacht

Ich wage jetzt eine brisante Zukunftsvorhersage: Am 20. März beginnt der Frühling!

Todsicher.

Außer ein Weltuntergang funkt dazwischen.

Seit’ich spitz gekriegt hab‘, dass in’ne Tiefkühltruhe echt kulinarische Leckerkeiten sin‘, da find‘ ich das garnich‘ mehr so schlimm, wenn nich‘ einer da iss, wenn ich wach werd‘.

Pommes mit Currywurst

Als’ich dieses Bildken mit meine Smarfonkamera gemacht hab‘, hab‘ ich ganz verwegen, wie früher als Pirat, auf’fe Tischkante gestanden.
Dann bin’ich leider nach hinten auf’n Boden un‘ mein Steiß gelandet. Hat höllisch weh getan.

Heute mach‘ ich mich Pommes mit Würstken. In’ne Truhe hab’ich lecker Pommes gefunden un‘ die komm’n in’nen Backofen bei 180° Umluft. Achtung! Theo aufpassen, damit’ti nich‘ Briketts werd’n. (Iss für mich zu’e Gedächtnisstütze).

In’ne Truhe war’n auch zwei lecker Würstken. Die tu‘ ich mit’ti Pelle! in’ne Pfanne hau’n un‘ lass’se Niedrichtemperatur garen. Letzten’s hab’ich mich sagen lassen müssen, die Pelle von Schweinefilets müssen vor’m braten abgemacht werden, weil man die nich‘ mitbraten soll, weil die aus Plastich iss. Das lecker Schweinefilet hat auch’n komischen Plastichbeigeschmack gehabt. Aber das’iss Schnee von Sonntach.

Dann tu’ich zwei oder drei Zwiebelchen (Achtung Pelle abmachen) in Ringe schneiden un‘ dann zu’e Würstken in’ne Pfanne pfeffern. Platsch!

Damit alles ’n bisken Geschmack kriecht, schmeiß ich’n paar Chilischoten (5 – 9) in’ne Zwiebelchen und Wacholderbeer’n un‘ so’n Gedöns. Das hab’ich von’ne Annisekretärin abgeguckt. Die macht das überall rein, ob Braten oder Pudding, schmeckt echt lecker.

Wenn dann alles fertich iss, die Pommes un‘ die Zwiebelchen un‘ die Würstken, dann hau‘ ich alles auf’n Teller drauf. Auf die Würstken kommt noch Currypulver reichlich un‘ rotes Paprikapulver, egal ob Rosenpaprika oder Edelsüß.

Damit das alles nich‘ so trocken iss, pläster ich reichlich Ketchup, den Heinz sein heißes und von McDonalds die Mayo drauf. Klasse.

Un‘ dass schmeckt überhaupt nich‘ nach Plastik.
Weiterlesen

Die Wirtschaft boomt. Hochindustrialisiert beginnt Deutschland das neue Jahr, das kulturelle Leben blüht.

Winter

Es ist kalt und es wird kälter

Schwanken zwischen Aufbruchsstimmung, Zukunftseuphorie, diffuser Zukunftsangst und Regression, Endzeitstimmung, Lebensüberdruss, Weltschmerz, Faszination von Tod und Vergänglichkeit, Leichtlebigkeit, Frivolität und Dekadenz.

Eine allgemeine Krise ergriff die maßgebenden Gesellschaftsschichten, weil Grundwerte des sozialen Lebens gefährdet schienen.

1913. Ein Jahr vor Beginn des Weltkrieges, der bis 1990 ging. Ein Jahr vor Ende der Kunstrichtung, die als Dekadentismus bezeichnete wurde.

Frederick Delius – Florida Suite II. By the River

Das Wetter war heute klasse. Einfach herrlich. Um 9:00 schien es hell zu werden und so war es dann auch. Grau diffuses Sonnenlicht erhellte den Balkon und lud zum zweiten Frühstück ein.

Teilen

Mit anderen zu teilen ist das schönste wo gibt 🙂

Ein lecker Spaghettieis sollte es schon sein. Eigentlich für mich allein, aber als dann Julchen ziemlich hungrig dazu kam und ihren Teil einforderte, da war ich nicht so und habe geteilt.

Ich habe nicht nur ein altes Spaghettieisbild gefunden, nein, ich habe auch ein kleines Tondokument über Julchen wiederentdeckt.

The killer sheep comes fall time – in the gloom

Titel: Schafsweiß

Album: Ein ruhiger Tag

Interpreten: Anni Freiburgbärin von Huflattich & Druckersrocken

Weiterlesen