Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Die Wasserknappheit im August hat nichts mit dem Klima zu schaffen, sondern mit moderner Kunst!

Weihnachtsbraten

Ich hatte einen Traum.

Der trübgraue Nebel, der seit Tagen, Monaten, ja Wochen über dem Rosensteinpark liegt, ist verflogen. Die Temperaturen sind nicht nur im Plus, sondern sogar im angenehmen Plus. +25°.

Sommer ist’s. Der Rosensteinpark ergrünt, die Lerche tirilliert. Ich bewundere den Teich, die Enten, Gänse und auch Schwäne.

Theo und sein Weihnachtsbraten

Doch plötzlich sehe ich ihn. Ja, ihn und denke muss das sein? Warum muss er meinen schönen Traum verderben?

Was hat Theo in meinem schönen Traum zu suchen?

Mist. Und dann bin ich aufgewacht. Alles trübgrau.

Seit Tagen.

AKK oh ja.

Unser Weihnachtsbraten im Rosensteinpark

Unser Weihnachtsbraten im Rosensteinpark

Wer braucht schon einen hasenfüßigen Merzhasen? Wir sind ganz stolz auf unsere neue kleine Mutti.

Wer braucht schon mich? Ach, ich!

Zu Weihnachten gibt es Gans ala Orange. (Gansch ala Orangsch, wie der Schwabe zu sagen pflegt)

„Richtig klasse Enten und Gänse gibt es dahinten, auf der anderen Seite des Ufers. Massenhaft! Erste Qualität.“

Erwin, der mitfühlende Schwan aus dem Rosensteinpark

Erwin, der mitfühlende Schwan aus dem Rosensteinpark

„Wie? Ich soll keine Solidarität mit der geschlachteten Kreatur haben? Ich bin froh, wenn die Gänse und Enten weg sind. Die kacken die Wege und Seen voll und nehmen mir mein Futter weg. Also, hol‘ dir dort den Weihnachtsbraten für die ganze Stuttgarter Bevölkerung!“