Rohe Gewalt vs. Intelligenz

Bisher habe ich gedacht alles Viehzeuch, außer Teddybären, ist doof wie Stroh, Bohnenstroh, um es einmal ganz drastisch zu sagen. Der Film unten zeigt, dass nicht alle Tiere so dämlich sind, wie sagen wir mal: Politiker.

Schwarmintelligenz bei der Arbeit
Schwarmintelligenz bei der Arbeit

Das Video beginnt ganz harmlos mit einem Zweibeiner, der einen Krabbenfangkorb zum Krabben fangen einsetzt. Die Krabben sind so dämlich, wie z. B. Politiker – vielleicht ein ganz klein wenig schlauer, und gehen ohne Not in die Falle.

Soweit, so normal, der zweibeinige Fischer freut sich schon auf sein lecker Essen. Doch der hat seine Rechnung ohne den Oktopus gemacht. Der ist nämlich noch verfressener und beinahe genial – kein Wunder bei seinem Riesenschädel.

Der Oktopus ist erst einmal dumm wie Macker und versucht den Stahlkäfig für Krabben mit roher Gewalt zu öffnen. Verfressene und Männer können nun einmal nicht anders als mit roher Gewalt ihren Willen durchzusetzen (siehe Köln, Silvester 2016 oder ähnliche Vorfälle), es funktioniert aber nicht.

Doch dieser Oktopus ist so wahnsinnig intelligent, wahlweise verfressen, dass er mir nichts dir nichts in die Falle tappt. Oktopus drin, Krabben tot.

Oben, außerhalb des Wassers, denkt der zweibeinige Krabbenfischer (mit kleinerem Gehirn als ein Oktopus), es sei Zeit sein Mittagessen, also die Krabben, wahlweise den Oktopus heraus zu ziehen. Man kann richtig sehen, wie ihm das Wasser im Mund zusammen läuft.

Und was macht unser Feinschmecker in seinem Krabbenrestaurant, als er merkt, dass seine Feinkostpommesbude sich in Bewegung setzt? Ja, er hat nicht umsonst so einen dicken Kopf und zongdiebong lässt er den Zweibeinigen alt und hungrig aussehen.

Das kommt davon, wenn man die Intelligenz der Tiere unterschätzt. Selbst Schuld.

Octopus Steals Crab From Fisherman

2018! Der gnadenlose Kampf gegen die Geißel der Menschheit ist verloren! Groko macht weiter!

Heute ist der Tag der Tage, heute geht es ans Eingemachte, ans Portfolio. Punkt neun treffen sich die Abzocker und Totengräber.

So schön kann Dämmerung aussehen
So schön kann Dämmerung aussehen

Die Dämmerung beginnt.

Der Tag der Tage: 26. 1. 2018, rot schwarz beginnt mit Koitusverhandlungen.

2018! Der gnadenlose Kampf gegen die Geißel der Menschheit ist gewonnen! Der Pommeskrebs besiegt!

Endlich ist es soweit. Der weltgrößten Todesursache Nr 1 wird der Garaus gemacht. Nicht die Pest, nicht der Herzinfarkt und schon gar nicht pubertäre Pickel sind die häufigste Todesursache. Nein! Die der größte Teil der Menschen stirbt am Pommeskrebs.

Leckere bleiche Pommes
Leckere bleiche Pommes
Mhhhhhhm! Ein absoluter Genuss

Glasklar hat die EU erkannt, das braun frittierte Pommes Schuld an dem Massensterben sind. Die bei lecker cross frittierten Pommes entstehenden Acrylamide fällen reihenweise arme unschuldige Menschen und treiben sie in den Tod.

Ab sofort werden Pommes schön weiß und labbrig genossen (Bild) und fördern somit ein langes Leben. Wie wußten schon unsere Urahnen aus dem Mittelalter zu sagen: „Lieber an der Rattenpest verrecken, als nach Acrylamid Pommes den Finger in den Hals zu stecken.“

ACHTUNG: Pommeskrebs kann auch durch NOx hervorgerufen werden! Deshalb Dieselverbot für alle Kinder ab 2 Monaten
„2018! Der gnadenlose Kampf gegen die Geißel der Menschheit ist gewonnen! Der Pommeskrebs besiegt!“ weiterlesen

Pilleentken

Kuck‘ ma‘ wie die Pilleentken wieder voll Freude in’nen Rosensteinpark schwimm’n tun.

Lecker Entken in'nen Rosensteinpark
Lecker Entken in’nen Rosensteinpark

Die Gefahr iss vorbei. Dieses Jahr könn’n s’e nich‘ mehr als Ente in’ne Orange in’nen Backofen land’n tun, weil Weihnacht iss vorbei.

Höchstes Lob dem Weihnachtsmann

Man kann ihn gar nicht hoch genug loben. Dem Weihnachtsmann sei Dank.

Ein original malträtierter Weihnachtsmann made by Annisekretärin

Dieses Loblied stammt nicht von mir. Mir ist der Weihnachtsmann richtig gehend schnurz. Aber meine Annisekretärin gerät jedes Mal in Verzückung, sieht sie einen Weihnachtsmann.

Nicht die verkleideten Studenten oder Arbeitslosen. Nein, die kleinen Dinger aus Schokolade mit Stanniol drum rum.

Ich kann gut verstehen, warum meine Annisekretärin froh über den Weihnachtsmann ist, sehe ich, wie sie ihn schlachtet. Mit einem Schokoladennikolaus wäre es … Dazu fehlen mir die Worte.

Meine Annisekretärin packt den Weihnachtsmann an den Beinen, ein irrer Glanz ist in ihren Augen, hebt den Weihnachtsmann hoch und schmettert dann den Kopf des Weihnachtsmanns auf die Tischkante.

In Krimis ist das Mord. Oder ein als Mord getarnter Unfall.

Danach reißt meine Annisekretärin genussvoll das Silberpapier herunter und stopft sich die atomisierten Schokoladenteilchen in den Mund.
Sieht irgendwie unappetitlich aus.

Sie gesteht aber selbst, dass sie früher, als es noch Schokoladennikoläuse gab, Skrupel hatte, den Schokoladennikolaus auch nur anzurühren. Erst die Schokoladenweihnachtsmänner hätten bei ihr jede Fresshemmschwelle beseitigt.

So betrachtet hat sie natürlich Recht. Weihnachtsmänner sind die bessere Wahl bei so zelebrierter Schlacht(un)kultur.

Heute vor über 2000 Jahren

Genau am heutigen Tag, der nun mehr als 2000 Jahre her ist, geschah es in einem kleinen Ort weit, weit weg, dass ein kleiner Ochse an der Wand eines Stalles lehnte.

Der Ochs' in Bethlehem
Der Ochs‘ in Bethlehem

Der kleine Ochs‘ war verwundet, schwer verwundet. Eines dieser bösartigen wie Pilze aus dem Boden schießenden Dinger, ein Windrad zur Stromerzeugung, war explodiert und hatte dem kleinen Ochsen ein Bein abgehackt (das dieser vermaledeite Querschläger aus einem stolzen Stier einen kleinen Ochsen machte, muss an dieser Stelle nicht weiter erwähnt werden.)

mit seinen schweren Verletzungen
mit seinen schweren Verletzungen

Nun wartete also dieser kleine Ochs‘ an die Wand eines Stalles geschmiegt in einer kleinen Ortschaft namens Bethlehem auf ihn, den König der Könige, dass er seine Wunde heile.

Heute, in einem Abstand von über 2000 Jahren, kann man der Welt verkünden: „Der kleine Ochs‘ hat nicht vergeblich gewartet. Heute Nacht ist in diesem Stall der König der Könige, Jesus Christus, in die Welt gekommen und hat als erstes den Ochs‘ geheilt.“ (Ob der Ochs‘ hernach auch wieder ein stolzer Stier ward, darüber erzählt die Geschichte nichts. Geht auch niemanden was an.)

Der Countdown läuft

Jetz‘ iss die Endspurtphase da. Noch’n paar Tage un‘ dann tut das endlich was schönet zu futtern geb’n.

Ne Rumstehgans in'nen Rosensteinpark
Ne Rumstehgans in’nen Rosensteinpark

Aber Achtung! Noch tut die Weihnachtsgans herrumlauf’n tun!

Arme einbeinige Weihnachtsgans
Arme einbeinige Weihnachtsgans

Auch dieset einbeinige Gänsken tut sich schon richtich auf Weihnacht freu’n tun!

Also Messerken wetz’n un‘ aus’se Rumlaufgans ’ne Weihnachtsgans mach’n.

5 Kg Bibel – Endlich wieder erhältlich

Im April 2015 musste ich mit bedauern feststellen, dass die beste aller Bibeln, die Allioli Bibel, nicht mehr von Sarto verkauft wird. Das war hart. So haben auch andere gedacht und den Sarto Verlag bedrängt, die Allioli Bibel wieder aufzulegen.

Allioli Bibel

So ist es jetzt endlich geschehen. Der Verlag möchte eine Neuauflage herausgeben und nimmt Vorbestellungen an. Der Preis für die dreibändige Bibel, 4096 Seiten, soll 189,00 € betragen.

Da Sarto ein beträchtliches unternehmerisches Risiko auf sich nimmt, hat der Verlag ein Produktionsvorbehalt formuliert: „Dieses Angebot erfolgt auf mehrfach geäußerten Wunsch nach einer Neuauflage. Diese wird erfolgen, wenn bis Ende Februar 2019 mindestens 150 Bestellungen eingegangen sind. Auslieferung dann bis Ende Mai 2019. Sollte mangels ausreichender Nachfrage keine Neuauflage erfolgt sein, werden bis Ende Februar alle Besteller informiert.“

Hier geht es zur Vorbestellung.

Ich besitze die dreibändige Ausgabe seit 2012 und seither ist mir diese Bibel zur liebsten aller Bibeln geworden. Im Oktober 2012 schrieb ich dazu folgenden Artikel:

5 Kg Bibel

Anni Freiburgbärin von HuflattichSeit meinem Namenstag habe ich sie. Die Bibel der Bibeln, die Allioli Bibel. Eine Bibelübersetzung auf der Grundlage der Vulgata unter Berücksichtigung hebräischer und griechischer Texte. Die Allioli Bibel war die erste deutschsprachige Übersetzung, die die päpstliche Druckerlaubnis erhielt.

Der Übersetzer Joseph Franz von Allioli, 1793 in Sulzbach geboren, 1873 in Augsburg gestorben, wurde 1816 in Regensburg zum Priester geweiht, war ab 1824 ordentlicher Professor der orientalische Sprachen, der Exegese und der biblischen Archäologie. 1838 wurde er Propst des Domkapitels in Augsburg.

Zwischen 1830 und 1834 erschien die Allioli Bibel in sechs Bänden. August Arndt revidierte sie 1899, Eleonore Beck und Gabriele Miller 1965. Seit ungefähr 1850 bis Mitte des 20. Jahrhunderts war die Bibel die verbreitetste katholische Bibelübersetzung im deutschen Sprachraum, wurde dann von der Einheitsübersetzung abgelöst.

Schwer und wuchtig liegt das neue Testament in der Hand. Schwarzes Kunstleder, edles dünnes Papier. Rechte Seite Latein, links die deutsche Übersetzung in Frakturschrift. Das ist erst gewöhnungsbedürftig, aber schnell ist man wieder vertraut mit den Buchstaben. Der umfangreiche Erklärungsapparat ist vom Feinsten. Das Verständnis des lateinischen Vulgatatextes fällt mit solcher Hilfe leicht.

Die Allioli Bibel empfahl sich durch eine besondere päpstliche Druckerlaubnis und erfreute sich der Gutheißung fast aller deutschsprachigen Bischöfe. Die Übersetzung wurde durch den Jesuiten Augustin Arndt behutsam in Text und Kommentar aktualisiert. Die Allioli Bibel ist etwas ganz besonderes. 2010 hat der Sarto Verlag ein Reprint der letzten Auflage von 1916 – 1920 neu verlegt.

Die Allioli Bibel regt zum Bibelvergleich an. Demnächst werde ich Textvergleiche durchführen. Grundlage werden die Jerusalemer Bibel (seit 1990 nur noch die Einheitsübersetzung), die Benedikt Bibel (also die Herderübersetzung, früher Grundlage der Jerusalemer Bibel), die originale Pattloch Bibel (Bibelübersetzung von Vinzenz Hamp, Meinrad Stenzel und Josef Kürzinger) und natürlich die Allioli Bibel sein.