Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Stolz trug Don Quixote die Trophäe seines letzten Kampfes im Schild, doch plötzlich ...

Monats-Archive: Dezember 2018

Im April 2015 musste ich mit bedauern feststellen, dass die beste aller Bibeln, die Allioli Bibel, nicht mehr von Sarto verkauft wird. Das war hart. So haben auch andere gedacht und den Sarto Verlag bedrängt, die Allioli Bibel wieder aufzulegen.

Allioli Bibel

So ist es jetzt endlich geschehen. Der Verlag möchte eine Neuauflage herausgeben und nimmt Vorbestellungen an. Der Preis für die dreibändige Bibel, 4096 Seiten, soll 189,00 € betragen.

Da Sarto ein beträchtliches unternehmerisches Risiko auf sich nimmt, hat der Verlag… Weiterlesen

Ich bin im Krea-Tief,
es stinket hier der Mief

Im Krea-Tief

Äpfel, grüne Bohnen,
wollen mit mir wohnen,

Gouda, Cambert,
ganz unbeschwert,

Chilischoten, weg die Pfoten,

Ich bin im Krea-Tief,
es stinket hier der Mief

Putenkeule, Brust oder Beule,

Milch, Jogurt, Marmelade,
ist mir nicht zu schade

Kaffee, Nudeln, Mehl …

Mist. Der Rest vom Einkaufszettel hat sich im Wasser aufgelöst. Kein Problem, da bringe ich einfach irgendwas mit, fällt sowieso keinem auf.

Ich bin im Krea-Tief,
es stinket hier der Mief

Meine gestrigen Recherchen im Rosensteinpark (das Wetter war sonnig, der Schnee fast getaut) haben ergeben, dass gerade die Nilgänse von extremen Heimweh befallen sind.

Nilgans im Rosensteinpark

Von Heimweh geplagte Nilgans im Rosensteinpark

Auf meine Frage, warum das so sei, habe ich als Antwort nur einen mitleidigen Blick bekommen. Das ist immerhin besser als im letzten Jahr. Damals versucht eine dumme Gans mich zu beißen. Pffff!

Grüß Gott, wir sind die drei Stockenten aus dem Rosensteinpark, genauer aus Anni Freiburgbärin von Huflattichs Fotosammlung mit uns im Rosensteinpark, und wir wünschen allen einen segensreichen dritten Advent.

Die drei Enten

Die drei Enten von der Tankstelle vom Rosensteinpark

Bis zum nächsten, dem vierten Advent

Das Bild sagt alles. Unsere Feminanze fühlt sich unter weißen alten Männern sauwohl.

So aussagekräftig ist der Rosensteinpark

Oder nicht? Täuscht sich der/die/das Betrachtende? Will sie entfliehen? Und warum ist die Ente am rechten Rand allein?

Das Bild wirft mehr Fragen auf, als es beantwortet. Ich suche nachher ein neues Foto heraus, jetzt wird erstmal gefrühstückt.

Bei unserem hausinternen Einhand-sinnlos-Schreiben Wettbewerb auf der defekten Computertastatur hat meine Annisekretärin den ersten Preis gewonnen.

Luminarkatze

Meine Annisekretärin

Applaus!

In nur 10 Sekunden schrieb sie mit einer Hand diesen völlig sinnlosen Text:

dfdfds dfd fdsfd fdsf dfdsfdsf dsf fdsfsd fdsfds fsdfdsrfewre3wre3wdfd fdfg fds fdsf dsfds ffdsfsd fdsfds fdsfdsfr dfresdrew efcx vdsfr evfdctgert34 jhgfdx 5t34e5w gbvzhrte hb nvhvgfvgfd r ftgfgftg 4e65t43 brtter4 r bdcvrewjnhwe bhrte regfhtreft4rew3 vbghrte6t vbgr zretre bbtrertewd bt4rwe vbfre 5re bgf erwerw23q6756jbhjuik87z5etzhn h 5zgdfx zhtrg zre

Herzlichen Glückwunsch

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Knudelige Enten schimpfen in niedlicher Manier. Liebe nette Schwäne watscheln tolpatschig durch den Rosensteinpark. Der gute Geier Reiher zieht verträumt am Himmel seine Bahnen.

Entenküken im Rosensteinpark

Schnatter, schnatter

Der kuschelige Eisbär balgt verträumt in weißem Schnee, der Gepard schnürt elegant übers Land. Ein Paradies ist diese Erde.

Schwan im Rosensteinpark auf der Pirsch

Lustig watscheln

Die fleißigen Bienlein summen vergnügt in ihrem Stock, es ist eine Wonne ihnen zu zuschauen. Nichts kann ihre emsige Ruhe stören. Nur der gierige Mensch. Dringt brutal und maßlos in die heile Welt der Biene ein und stiehlt ihren Honig.

Die armen Bienen. Mir tut das Herz so weh, wenn ich dieses Leid seh‘.

Die Natur ist gut, Mutter Erde sorgt liebevoll für alles. Der Mensch zerstört.

Hier der Beweis: Live aus dem Bienenstock!

Weiterlesen

Als Kind lief die Zeit dahin wie zäher Brei, gerade eben war Weihnachten vorbei und bis zum nächsten Weihnachten dauerte es Ewigkeiten; mindestens 100 oder 200 Ewigkeiten.

Sonnenaufgang im Rosensteinpark

Heute, Jahrzehnte später, eilt die Zeit dahin. Gerade haben wir uns auf den Frühling und auf Ostern gefreut, schon steht wieder das Christkind vor der Tür.

Früher hat es Ewig gedauert, um aus einem Nullachtfuffzehn Landschaftsbild die Feinheiten herauszukitzeln.

Rosensteinpark mit weniger Gegenlicht

Heute werden ein paar Schieber geschoben und schon ist aus einem flauen Bild eine… Weiterlesen

Dieses ist die vielfach gewünschte Fortsetzung („aber mit Happyend“) von dieser Geschichte!

Entsetzt sah die holde Prinzessin wie ihr Retter sich aus dem Staub machte. Sie hatte noch eine Minute, dann war sie 19.

Das schaurige Ende einer langen Sauftour beginnt jetzt!

Das schaurige Ende einer langen Sauftour beginnt jetzt!

Bittere Tränen rannen aus ihren Augen, „nein, nein, nein, das darf nicht sein“ stammelte sie wieder und wieder.

Die holde Prinzessin, völlig verzweifelt und todtraurig, beschloss ihrem nunmehr sinnlosem Leben ein Ende zu bereiten … So jung und viel zu schön zum Sterben.

Ungestüm riss sie die Türe ihres Zimmers auf, und stürmte den Treppen zu, das heißt, sie wollte los sputen, doch padautz, fiel sie über eine Lumpenbündel, das außen vor ihrer Türe lag, lang hin.

Ein jämmerlicher Schmerzensschrei kam aus dem Lumpenhaufen und dann konnte die holde Prinzessin eine weinerliche leise Stimme hören: „Eiße“, sagte sie, „wo iss’n mein Bierken hin?“.

Dann schälte sich ein Etwas aus den Lumpen und die Prinzessin sah in das schönste, wenn auch dreckverschmierte, Gesicht, dass sie je gesehen hatte und das Gesicht formulierte die Worte, die sich ihr tief ins Gedächtnis eingruben.

„Has’ma ’n Bierken da?“

Schon bald jubilierten die Hochzeitsglocken und die holde Prinzessin lebte glücklich und zufrieden bis an ihr Lebensende.
Weiterlesen