Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Im September blühen Bauerngärten auf

Monats-Archive: April 2019

Seit Tagen plärren die Wetterdienste: Achtung, Achtung! Die große Sommerdürre kommt.

Mairegen

MERKE! Ist der Mai kühl und nass, wird eine große Sommerdürre folgen

Wegen der großen Sommerdürre, die da kommen wird, fallen in diesem Jahr alle Maiveranstaltungen ins Wasser.

Aus die Maus! Ertrunken!

Ich tu‘ immer gerne mit’ti Kameras experimentier’n tun. Un‘ weil das so klasse iss, hab’ich auch schöne Filmkes gedreht.

Immer auf'fe suche nach'e Sensationens

Immer auf’fe suche nach’e Sensationens

Jetz‘ iss mir’n kleinet Malörken mit’ti Kamera passiert. Nee, nich‘ mit meine, so bescheuert bin’ich auch nich‘, das ich für heikle Aufnahmen mein Kameraken nehm’n tu.

Das iss die Kamera von’ne Sekretärin von mir, die wo ich benutzt hab‘ un‘ nu‘ iss die Kamera futsch. Eiße.

Das Filmken iss trotzdem ziemlich gelung’n.

So’ne eiß‘ Hyäne tut meine Kamera mops’n.

Höllenfeuer, ein ewig brennendes dunkles Feuer von Gott geschaffen und von unserem verschieden. Die, die überhaupt noch von der Hölle reden, machen ums Feuer einen großen Bogen.

Maria Vesperbild im Sommer 2018

„Die Lehre von der Realität des Höllenfeuers ist ein Traktat über die Leib-Seele-Beziehung“, so Prälat Wilhelm Imkamp auf der Fachtagung über „Himmel und Hölle“, die am Samstag den 14. Oktober in den Räumen der Hochschule Heilgenkreuz bei Wien statt.

Das Traktat über die Letzten Dinge sei zur Unverbindlichkeit verkommen. Dabei sei Feuer eine Ursymbolik im anthropologischen Gedächtnis der Menschheit. Und allgemeine Erfahrung: „Wer seinen Finger in ein Feuer halt, bekommt schon einen winzigen Ausblick auf die Hölle.“ Seit 1955 sei das Höllenfeuer aus Theologie und Verkündigung verschwunden.

Gott sei Dank hat der Prälat das Höllenfeuer wieder aus der Versenkung geholt.

Prälat Wilhelm Imkamp: Wie heiß ist die Hölle?

Weiterlesen

Ich sehe in den Himmel und die Wolken verheißen übles. Statt Regen wird Blutregen fallen und der Saharastaub wird alles bedecken.

Unglücksrabe im Rosensteinpark

Monolog eines Unglücksraben im Rosensteinpark

Die Fußwege werden vor Dürre Wasser schwitzen und alles wird heiß und erbärmlich.

Warum quassele ich mir eigentlich den Schnabel fusselig? Und für wen? Wo sind die Schulschwänzer, die sonst meinen düsteren Prophezeiungen lauschen?

Ferien? Ferien vor der Dürrekatastrophe?

Na gut. Dann werde ich jetzt ein erfrischendes Bad auf dem Bürgersteig nehmen. Kann nicht… Weiterlesen

Als wir morgens die Rollläden hochzogen, war die Überraschung groß.

Schnee von Heute

Schnee von Heute

Neuschnee! 20 cm!

Wir werden, so habe ich es beschlossen, eine zünftige Nach-Oster-Urlaubsschneeballschlacht veranstalten.

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Weil es so schön ist:

Eisbärenhipphopps mit Druckersrocken:

Für unsere Schulschwänzer! HALLO!!!

Ach so! Es sind Ferien. Schade, dass kein Schnee liegt.

ATTENSCHENLE! FAKE-News

Spitzwegerich ist eine nützliche Pflanze, die in Mangelzeiten durchaus als „Grünzeug“ kulinarische Verwendung findet. Auch medizinisch ist der Spitzwegerich sehr nützlich.

Graugansküken im Rosensteinpark

Vorsicht! Vorsicht! VORSICHT!
Hier wird bald giftiger Spitzwegerich wachsen!

Warum seit vielen Jahren im Rosensteinpark, ich berichte seit 2014 über dieses Phänomen, bei den Küken, gleich welcher Art, Spitzwegerich als hochgiftig geführt wird, ist mir schleierhaft. Ich vermute, es hängt mit fehlender Bildung, bzw. fehlendem Wissen zusammen. Aber die Dummheit vererbt sich von den Eltern auf die Kinder und… Weiterlesen

Hinten um die Ecke herum hat vor kurzem ein veganes Fischrestaurant neueröffnet.

Hungriges Nilgansküken im Rosensteinpark

Hungriges Nilgansküken im Rosensteinpark auf der Suche nach Essbarem

Am Freitag gibt es dort immer extraklasse Fischbuletten ohne Fisch.

Saaaagenhaft lecker schmecken die.