Kurz vor der Einschulung – non vitae sed scholae discimus

Kurz vor der Einschulung werden die letzten Besorgungen gemacht.

Kurz vor der Einschulung in die Rosensteinparkschule
Noch sind alle wohlgemut – Kurz vor der Einschulung in die Rosensteinparkschule

Kreide, Tafel, Schwamm, Tintenkleckse, Turnschuhe, Schokolade, Kaugummi, Schulranzen, Zeichenblöcke, Buntstifte und Pfefferspray.

Alle Kinder freuen sich schon auf die Schule. Gute Laune ist, wie man auf dem Bild sieht, super angesagt.

Im Erlebnisbad
Im Erlebnisbad kann man sich noch einmal so richtig austoben – Bald ist damit Schluss, dann beginnt der Ernst des Lebens

Nach dem Großeinkauf ging es endlich ins Erlebnisbad.

Mist Schule
Ernst des Lebens? Hä? Mist Schule!

Abends waren alle rechtschaffen müd‘ und es ging heim. Schade, bald schon sollte diese schöne Zeit vorbei sein.
„Kurz vor der Einschulung — non vitae sed scholae discimus“ weiterlesen

Plötzlich und unvermutet

Ohne jede Vorwarnung läuft das Leben ab. Was bleibt?

Nilgans im Rosensteinpark
Ratlos im Rosensteinpark – und nun?

Du weißt es nicht. Ratlos starrst du den Spitzwegerich an. Aber der, der weiß es auch nicht. Auch das saftige Gras um dich herum ist keine Hilfe. Gut, das war Gras noch nie, aber immerhin hat es früher geschmeckt.

Sehr sogar. Und jetzt? Völlegefühl!

Bienenstich – Die Kunst zu überleben

Eine gute Tierfotografin erkennt sofort eine Sensation. Eine aufregende Pose Erwins, eine neue Art im Rosensteinpark, wie die Rothalsgans und reagiert entsprechend professionell.

Biene auf Flockenblume
Biene, summ summ. auf Flockenblume rum.

Eine begnadete Tierfotografin, wie meine Freiburgsekretärin, erkennt sofort die sensationelle Sensation einer scheuen, flinken oder unscheinbaren Tierart.

Gerade noch hat sie eine Nilgans formvollendet abgelichtet, da erspäht sie schon aus den Augenwinkeln die Bestie. Klein, unscheinbar,aber immens gefährlich. Im Bruchteil einer Sekunde wird sie und ihre Kamera eins.

Pollen an den Beinen
Schön sind die "Höschen" zu sehen, gesammelter Pollen an den Beinen

Gang rein, Kupplung kommen lassen, Gas geben. Von 0 auf 100 in 1,5 Sekunden. Genauso lief diese kleine Fotoserie ab. Erstklassige Bilder einer gefährlichen Kreatur, einer Biene auf einer Flockenblume.

Erst als die Biene abgeflogen war, dämmerte es meiner Freiburgsekretärin, in welcher Gefahr sie kurzzeitig schwebte. Fragen kommen auf, Fragen wie: „Was wäre gewesen, wenn das Mistvieh mich gestochen hätte?“

Aber so ist nun einmal das Leben einer hervorragenden Tierfotografin. Schnell und gefährlich!

Liebe Grüße

Anni Freiburgbärin von Huflattich
„Bienenstich – Die Kunst zu überleben“ weiterlesen

Ich muss ma‘ ’ne Lanze brech’n

Der Unfall, den wo Anniken gestern Morgen so’n bisken zu stiliriesiert hat, iss gar nich‘ so schlimm gewes’n.

Nilgans, bissig
Lecker bissiges Gänsken aus’n Rosensteinpark

Die Freiburchsekretärin iss auf’n Wech der Besserung un‘ das iss auch gut so. Wer soll mir sons‘ ’n paar lecker Frikadellen zusteck’n.

Aber das Wichtichste iss, mein Gänsken iss unverletzt un‘ hat auch keine Blutvergiftung gekriecht. Hier auf’n Bildken kann’se das seh’n tun.

Mit der Natur auf Du

Aufregend ist das Leben einer Tierfotografin allemal. Kaum ein Tag vergeht, an dem nicht irgendetwas sensationelles geschieht.

Nilgans im Rosensteinpark
Zu niedlich um gefährlich zu sein?
Denkste!

So auch hier.

Kaum hatte meine Freiburgsekretärin dieses Bild im Kasten, da durfte sie auch schon einen Krankenwagen rufen.

Wir werden sie heute auf der Intensivstation besuchen … Was ist? … Ach so! Dann ist das gar nicht nötig. 😁

Warten auf …

Warten auf …

Nilgans cum Ente
Das Warten im Rosensteinpark ist genauso langweilig wie das Warten an anderen Orten.
  1. den nächsten Anschluss,
  2. die Straßenbahn,
  3. die Klimakatastrophe,
  4. Godot!

Ich weiß es nicht. Keine Ahnung.

Moment! Warten auf mich, fehlt noch.

Ich wünsche allen Lesern einen wartungsfreien beschaulichen Freitag.

Anni Freiburgbärin von Huflattich