Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Endlich beginnt wieder die Eisbadesaison

Gülden

Nicht alles Siechende muss schrecklich sein. Manch‘ sterbende wirkt bunt schillernd.

Sonnenblume

Mit der Sonnenblume geht’s zu Ende

Schön sind zum Beispiel die gülden Bäume, oder diese vergehende Sonnenblume. Nichts ist auf dieser Welt von Bestand und wer es meint ignorieren zu können, den bestraft halt das Leben. Mit dem Sterben.

Ich liebe den Verwesungsgeruch verfaulender Sonnenblumen.

Herbst, Zeit der Ernte. Die im Sommer gereiften Früchte werden gesammelt, gelesen und gepflückt. Zeit des Dankes, Erntedank.

Verabredung für den Herbst

Verabredung für den Herbst

Doch das Jahr eilt weiter seinem Ende entgegen. Bald schon sind die Bäume kahl, der erste Frost lässt innehalten. Der Rückzug in die warme Wohnung lädt zu besinnlichen Stunden ein. Basteln, lesen …, essen auch.

Kirsche in güldenen Farben

So schön kann der Herbst aussehen, wenn er will:
Kirsche in güldenen Farben

Der November, trüb, dunkel und nass, hat dazu die geeigneten besinnlichen Feiertage: Allerheiligen und Allerseelen.

Gesehen auf dem alten Friedhof Freiburg

Gesehen auf dem alten Friedhof Freiburg

Draußen ist es kalt und stürmisch, die Bäume sind kahl und leer, Schnee liegt in der Luft. Aber alles bereitet sich auf das kommende Weihnachtsfest vor. Die Adventstage künden von der langen und doch kurzen Vorweihnachtszeit und kennen viele Bräuche. So blühen Kirschzweige, die am Barbaratag ins Wasser gestellt werden, zu Weihnachten und natürlich hat auch ein ganz bekannter Bischof sein Fest: Der Nikolaus.

Es weihnachtet sehr

Es weihnachtete sehr

Mit den Vorbereitungen auf das Weihnachtsfest vergeht die Zeit im Nu. Aber Weihnachten liegt in einer anderen Jahreszeit und deshalb hier kein Wort darüber.

Titel: Herbstzeitlose, Herbstzeitfest

Album: Jahreszeit

Interpreten: Anni Freiburgbärin von Huflattich & Druckersrocken

Jetzt beginnt die Fröstelära!

Globale Erwärmung ade.
Weiß liegt der Schnee!

Weiterlesen

Keine Frage, es ist kalt und ungemütlich. Wenn die Sonne scheint, dann kann es schön warm sein und die güldenen Farben erfreuen das Gemüt.

Herbstidyll

Ein wahnsinnig schönes Herbstbild

Wenn man denn ein Gemüt hat. Laut Duden gibt es drei verschiedene Arten des Gemüts.

1. Gesamtheit der psychischen und geistigen Kräfte eines Menschen
2. geistig-seelisches Empfindungsvermögen; Empfänglichkeit für Gefühle erregende Eindrücke
3. Mensch (in Bezug auf seine geistig-seelischen Regungen)

Schreibt der Duden.

Noch ein Herbstidyll

Wahnsinn! Einfach nur Wahnsinn! Diese Farben und alles, jau, Wahnsinn.

Schön dass wir mal drüber geredet haben.

Wieso? So trübe sieht es doch gar nicht aus. Die Sonne lässt sich vereinzelt blicken und taucht den Rosensteinpark in gülden Licht.

Gänseküken im Rosensteinpark

Gänseküken im Rosensteinpark: Gänsekükens Sicht des Lebens

Es gibt nur einen Wermutstropfen: Dieser fürchterlich stinkende Affe geht auf die Nerven. Anni, wirf ihn doch bitte auf den Müll.

Langsam geht der güldene Herbst in den ungemütlichen Teil über.

Graugans im Rosensteinpark

Diese Graugans im Rosensteinpark ist nicht besonders amüsiert.

Ganz allmählich merkt die dumme Kreatur, dass das Nahrungsangebot immer spärlicher wird und die Zeiten des gefüllten Magens unwiderruflich vorbei sind.

C’est la vie: Das heißt „Das ist das Leben“, was so viel bedeutet, wie „So ist es halt im Leben“ oder auch „So ist das Leben eben“.

In diesem Jahr gab es bisher noch keinen güldenen Herbst. Gretel und ihre Distinction-Army haben das bisher verhindert.

Güldener Herbst in Norddeutschland

Im Jahre 2008 gab es noch den güldenen Herbst. Sogar in Norddeutschland

Oh, ich vergaß. Gretchen und Co geben sich gar nicht mit so etwas Banalem wie dem Wetter ab. Unter Klima läuft bei denen nichts.