Ende gut, alles gut

Danke der Nachfrage, Anni. Mein Plan ist voll aufgegangen. Er hat das Essen ausgesucht und bezahlt, dann habe ich ihn metooed.

Graugans im Rosensteinpark
Sattgefressene Graugans im Rosensteinpark, schlachtreif

Ich esse noch auf und dann stürze ich mich ins Weiberfasnetgewühl. Mal sehen, ob ich noch so einen spendablen Trottel finde.

Schmotziger Dunschtich

Noch will keine rechte Freude aufkommen. Wie ein Damoklesschwert hängt die Frage über den Beiden:

Nilgänse im Rosensteinpark
Achtung! Wetwo verdächtig!
Obacht! Wetwo ohne metoo ist gefährlich!
Saugefährlich

Wird das metoo oder ist das schon metoo oder kann man metoo vermeiden?

Wir sind mehr für gegen Rasschissmus und für gegen Rechts

Der Tag davor

Die Gänse proben den Aufstand, sag‘ Spiegel, komm‘ ich gut an?

Graugans im Rosensteinpark

Weiberfasnacht! Die Weiber proben den Aufstand. Doch, Hand auf’s Herz, wird nicht jeden Tag in Berlin, du weißt schon wo, die Weiberrevolution praktiziert?

Nein, ich lasse nie wieder das Video von Pippi Langstrumpf im Bundestag quäken. Versprochen. Weiberfasnacht heißt nicht unbedingt Selbstquälerei.

Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte

Heute Morgen habe ich doch einige Leser mit meinem Kommentar zu den neuen Emoi-dings verprellt.

Ein absoluter Fan: Graugansküken im Rosensteinpark
Ein absoluter Anni Freiburgbärin von Huflattich Fan: Graugansküken im Rosensteinpark

Ja, es stimmt. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und ich selbst habe seit einiger Zeit, ungefähr seit 2 bis 3 Jahren, immer mehr darauf verzichtet viel zu texten und ich habe mehr Bilder sprechen lassen.

Gut, meine Leserschaft ist ziemlich geschrumpft und meine Bildguckerschaft hat noch nicht das prickelnde Level des Helaus erreicht.

Sei’s drum. Das Artikelbild habe ich selbstverständlich zu diesem Beitrag ausgesucht. Es passt.

Lange vermisst, endlich da

Anni Freiburgbärin von HuflattichKaum zu glauben, aber endlich können komplexe Zusammenhänge einfach ausgedrückt werden. Das Unicode-Konsortium macht es möglich.

Sagenhafte 24 neue Emois, oder wie die lustigen Dinger für Analphabeten heißen, werden demnächst das Internet und andere Orte heimsuchen.

Ich kann nur sagen: „Klasse!“ und „Weiter so!“ und auch „Wir schaffen das“.

Hier sind die neuen Dinger von fach- und sachkundiger Seite vorgestellt:

„Lange vermisst, endlich da“ weiterlesen

Gestern Abend ist uns die Farbe ausgegangen

Ganz unvermutet war die Farbe weg. Einen kleinen farblosen Zettel hat sie, die Farbe, hier gelassen. Sie sei mit Theo in den Rosensteinpark gegangen, den Mondschein gucken.

Eine farblose Graugans, ziemlich erschüttert
Eine farblose Graugans, ziemlich erschüttert und auf 800 x 800 px geschrumpft

Theo ist wieder hier. Allein, ohne die Farbe. Er habe ein paar Kumpels getroffen, gesoffen und sei nach Hause geeilt.

Ich habe schon einen Suchtrupp losgeschickt. Jenny und Bingobongo suchen jetzt die Farbe im Rosensteinpark.

Ich überlege, ob wir heute einen farblosen Blog machen oder heute gar nichts mehr veröffentlichen – falls Farbe nicht wieder auftaucht, meine ich. Bis dahin spiele ich erst einmal eine farbenfrohe Sommermusik mit Vögeln, Glocken und allem was dazugehört.

Titel: Jennys sonniger Sommersonntagmorgen

Album: Jahreszeit

Interpreten: Anni Freiburgbärin von Huflattich & Druckersrocken

feat. Amsel, Drossel, Fink und Meise

]