Ein bisschen Wehmut

Dampfen vor USB Sticks auf einer Yamaha-Box

Seit beinahe zehn Jahren rauche ich nicht mehr. Ein Jahr habe ich mich seinerzeit abgequält mit Enthaltsamkeit, dann habe ich die glorreiche Erfindung der E-Zigarette für mich entdeckt.

Dampfen vor USB Sticks auf einer Yamaha-Box
Mothers little helper

Es war ein WOW-Effekt. Kein beißender Qualm, der für mein COPD verantwortlich sei, ist seither inhaliert worden. Stattdessen kam Wasserdampf mit auserwählten Aromen in meine Lunge. Den Nikotingehalt habe ich selbst bestimmt. Am Anfang waren es 20 mg, drei Züge an der Dampfe und ich schwebte in irgendeinem Nikotin-High, im Laufe des ersten Jahres habe ich ganz langsam die Dröhnung reduziert bis sie bei 0 mg angelangt war.

Ab und an dampfe ich ein bis zwei Züge Menthol. Das war’s. Aber manchmal überkommt mich die Erinnerung. So schlecht war das mit dem Rauchen auch nicht. Nur deswegen noch einmal damit beginnen? Ich bin doch nicht bescheuert. Viel zu teuer
.
Das es mir ohne rauchen gesundheitlich besser geht ist eine Lüge. Meine Lunge ist kaputt und daran ändert nichtrauchen auch nichts.

Also was soll’s. Man kann es auch durchaus humoristisch betrachten. Das Rauchen.

Jürgen von der Lippe – Rauchen war schön

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Nach oben scrollen