Winteranfang 2020

Die Talsohle ist erreicht. Kürzer geht es nicht mehr. Der Winter beginnt und die Tage werden endlich wieder länger.

Winteranfang 2020
Winteranfang 2020 – ungemütlich aber nicht eisig

Ein halbes Jahr hat die Reise gedauert. Begonnen hat sie dieses Jahr am 20. Juni. Sommeranfang. Heute ist die Fahrt zu Ende gegangen. Jetzt geht es bergauf. Die Tage werden wieder länger.

Langsam, bis zum 15. Januar kaum merklich, ja sogar mit dem seltsamen Phänomen, dass der Tag am Morgen weiter angeknabbert wird. Heute ist in Stuttgart um 8:14 Sonnenaufgang und am 28. 12., also in einer Woche, um 8:16.

Dafür gewinnt der Tag beim Sonnenuntergang. Heute um 16:29 und am 28. um 16:34. In einer Woche also ist es genau eine Minute länger hell als Heute. Kaum zu bemerken, aber der Tag ist wieder länger geworden.

Richtig Fahrt nimmt die Erde ab Maria Lichtmeß auf. Ab 2. Februar werden die Tage spürbar länger und zu Frühlingsbeginn ist die Geschwindigkeit, mit der die Tage länger werden, am größten.

Bis zu drei Stunden im Monat nimmt der Tag zu. Dann wird der Helligkeitszuwachs wieder geringer. Sommeranfang ist Sense, ab da geht es wieder bergab. Die Tage schrumpfen.

Das die Tage unterschiedlich schnell heller werden liegt daran, dass die Erde auf einer Art Kreisbahn um die Sonne kreist.

Der Kreis ist allerdings kein richtiger Kreis, sondern ein platt geklopfter. Ellipse wird diese Art von Kreis genannt. Den Zusammenhang zwischen der Umdrehung der Erde um die Sonne und die verstrichene Zeit beschreiben in der Astronomie die sogenannten Keplerschen Gesetze, Sonderfälle allgemeiner physikalischer Gesetzmäßigkeiten, die aber den Rahmen dieses kleinen Artikels sprengen.

Mit dem Winter beginnt die richtig kalte Jahreszeit. Schnee, Eis, frostige Temperaturen. Drei Monate bibbern und frieren. Erst mit dem Frühling taut die Erde wieder auf und es wird wärmer.

Winter hat gleich zu Beginn eines der schönsten christlichen Feste. Weihnachten. Gott, der Schöpfer der sichtbaren und unsichtbaren Welt ist Mensch geworden. Jesus Christus ist geboren von der Jungfrau und Gottes Mutter Maria in einem armseligen Stall zu Bethlehem.

Die Heiligen drei Könige, Mariä Lichtmess und der Karneval oder Fastnach oder Fasching sind Feste des Winters.

Karneval hat aber schon keine Verbindung mehr mit Weihnachten, sondern Karneval bestimmt sich von dem höchsten Fest der Christen: Ostern. Aber Ostern ist eine andere Jahreszeit. Über die werde, ich wenn es soweit ist, berichten.

Den kastrierten Kötern gewidmet

Anni Freiburgbärin von HuflattichVor zwei Jahren habe ich diesen erstklassigen Artikel gefunden, gebessert hat sich seitdem nichts. Im Gegenteil:

„Anstatt sich über die „Kuffnuckenstämmigen“ oder die bösen Einwanderer zu beschweren, sollten die Deutschen endlich schonungslose Selbstkritik betreiben. Die meisten Deutschen in ihrer Sattheit und Wohlstands-Verwahrlosung, haben es soweit kommen lassen.

Es wird Zeit, dass die sogenannten deutschen Patrioten, mit sich hart ins Gericht gehen warum sie NIX getan haben um die kulturelle, christliche und ethnische Identität zu bewahren und zu schützen. Jammern und auf Opfer – machen gehen nicht mehr.

Alles, was in Deutschland gerade abgeht ist SELBSTVERSCHULDET: Die Unmündigkeit der Deutschen ist selbstverschuldet und gewollt, weil bequem. Solange das Bier fließt, man herum huren kann, Party und Urlaub hat und man den Deutschen nicht mit Veggie-Day oder „kriegt mehr Kinder“ ankommt, ist er zahm und lässt sich brav Stück für Stück die Freiheit nehmen. Der Deutsche erträgt brav und artig Gesinnungsdiktatur, Zensur, Dauer- Überwachen und Bevormundung.

Die meisten Deutschen sind gegenüber den krassen Entwicklungen ohnehin total gleichgültig und abgestumpft. Von einem Volk, das nichts mehr hasst als eigenen Nachwuchs zu produzieren und jährlich mindestens 100. 000 Kinder im Mutterleib vernichtet, kann man nicht viel erwarten, außer dem stetigen Niedergang.

Viele Leser jammern über FOLGEPROBLEME wie Masseneinwanderung, Überfremdung, Islamisierung etc. und nicht über die Ursachen. Die Ursachen sind Entchristlichung, Atheismus, Sozialismus, Liberalismus, Feminismus und Dekadenz. Diese haben zu Sitten- und Werteverfall, Zerstörung von Familien, Ehen geführt und den Europäern den Instinkt für Selbstbewahrung, Respekt vor dem eigenen Erbe und Identität, abtrainiert.

Islamisten, Immigranten sind eigentlich macht- und rechtlos bzw. machen nicht die Politik und Gesetze, sondern wie überall in Europa bestimmen die nativen Europäer im Sinne der Linksliberalen Ideologie was Gesetz und Recht ist.“

Das Zitat war bei civitas Institut nachzulesen.

Ehrfurcht vor dem Gotteshaus

Wir befehlen, daß die Pfarrer überall in den Kirchen folgende Bekanntmachung anbringen:

Vor Gott

Aus Ehrfurcht vor dem Gotteshaus werden Frauen und Mädchen gebeten, sich in der Kirche nur in Kleidern einzufinden, die bis zum Halse reichen und Ärmel haben, die bis über die Ellbogen reichen.

Diejenigen, die nicht so gekleidet sind, werden gebeten, nicht zum Tisch des Herrn hinzutreten. Wir bitten die Mütter, ihre Kinder an Eingezogenheit und an Ehrfurcht vor der christlichen Würde zu gewöhnen.

Vor allem lenken wir eure Aufmerksamkeit auf die jungen Mädchen. Es ist für euch Gewissenspflicht, sie im Geiste der Schamhaftigkeit aufwachsen zu lassen.

Ihr müßt sie sittsam kleiden und darauf achten, daß eure Töchter die Arme bekleidet haben und daß ihre Kleider bis über die Knie reichen.

„Ehrfurcht vor dem Gotteshaus“ weiterlesen

Die Tyrannei der A-Weibsen

Anni Freiburgbärin von HuflattichGestern ist mir während des Lesens meiner Feeds aufgefallen, dass diese bunte Republik von einer ganz bestimmten Sorte Weibchen tyrannisiert wird. Die schlimmsten der Schlimmen haben eine Gemeinsamkeit, ihr Vorname fängt mit A an. A wie, ach, sie wissen Bescheid.

Die Andrea von den untergehenden Sozialisten verrichtet ganze Arbeit und das Doppelgespann in der ehemaligen christlichen DU führt Deutschland von Tag zu Tag mehr in den Abgrund.

Andrea, Angela und Annette, die Riege wäre nicht komplett ohne die Ahnin aller A’s, Adolf.

Da sind wir ganz genderkorrekt!

i. A. Freiburgsekretärin