Annette von Droste-Hülshoff – Am Feste Mariä Lichtmeß

Durch die Gassen geht Maria,
In dem Arm den Sohn, den lieben,
Hält ihn fest und hält ihn linde,
Und ihr Auge schaut auf ihn.
Wie die Englein ihn gesungen,
Ihn die Hirten angebetet,
Huldigten die grauen Weisen,
Läßt sie still vorüber ziehn.

Durch die Gassen
Durch die Gassen geht Maria,
In dem Arm den Sohn, den lieben

Aber Joseph ihr zur Seiten
Ist in Sorgfalt ganz befangen;
Prüfend frägt er alle Steine,
Ob ihr Fuß zu kühn sich wagt;
Weiß nicht, was er wird erleben,
Aber wunderbare Dinge
Haben aus des Kindleins Augen
Sich ihm heimlich angesagt.

O Maria, Mutter Christi!
Soll ich denn zu dir mich wagen
Mit dem schuldgepreßten Herzen,
Mit dem trüben Sünderblick! –
Die du hast gleich mir gewandelt,
Hast gesiegt, wo ich gesunken,
Weh, vor deiner lichten Krone
Bebt mein scheues Fleh’n zurück.

Doch du neigst dein liebes Kindlein
Und es reicht die linden Hände.
O mein lieber Herr und Richter
Bist du mein Erlöser nur?
Ach, wie hab‘ ich mich gefürchtet,
Und nun bist du lauter Liebe!
Alle harten Worte schweigen
Und dahin ist ihre Spur.

Liebster Herr, du hast geschaffen
Meine arme kranke Seele,
Wie den Reiz, den vielgestalten,
Der auf breite Straßen führt;
Und du weißt, daß wie vor Andern
Frischer Hauch in meiner Seele,
So mich auch vor Andern glühend
Jede Erdenlust berührt.

Hast du mir in Macht und Güte
Meine Seele rein gegeben,
Herrlich, groß und wohlgerüstet
Wie ein königliches Schloß:
Und nun liegt es in Zerstörung,
Graunvoll in der öden Größe,
Wie ein knöchern Ungeheuer,
Wie ein todter Meerkoloß.

Und da ich nach vielen Tagen,
Sonder Glauben, voll der Liebe,
Angstvoll prüfte seine Mauern,
Siehe da! sie standen fest.
O mein Herr, willst du mich hören,
Auftun deine Gnadenschätze:
Sieh‘, ich will getreulich bauen
Meines Lebens trüben Rest!

Eine öde warnende Ruine
Eine öde warnende Ruine

Muß mein Haus gleich stehen eine
Öde warnende Ruine:
Ach, nur dort kann sich gestalten,
Was so rettungslos zerstört.
Kann ich nur ein Stüblein bauen,
Ausgeschmückt mit stillen Werken,
Wo ich, Herr, dich kann bewirten,
Wenn ich bei dir eingekehrt!

Aus den Hallen tritt Maria,
In dem Arm den Sohn, den lieben,
Hält ihn fest und hält ihn linde,
Und auf dem ihr Auge ruht.
O, sie hat das Glück getragen
Durch neun wonnevolle Monde;
Was verkündet jene Frommen,
Trug sie längst im glühnden Mut.

Aber Joseph stillen Schrittes
Tritt nicht mehr an ihre Seite,
Da das liebe, liebe Kindlein
Nun der Herr der ganzen Welt.
Doch wie höher steigt die Sonne,
Schleicht er leis‘ an ihre Schulter,
Und er zupft an ihrem Mantel,
Daß der Schleier niederfällt.

aus: Annette von Droste-Hülshoff – Das geistliche Jahr

Rahmen nutzen

Wenn es sich ergibt – und das ist meistens der Fall – dann sollte man in der Fotografie immer einen Rahmen finden und nutzen.

Rechter Rahmen
Die linke Unruhe, oben links, stört wie immer

Ich meine natürlich nicht den Rahmen, mit dem das Bild gerahmt wird.

Also: Das Bild oben wird wunderbar auf der linken Seite von einem Baumstamm mit nach rechts ausladendem Ast am oberen Bildrand gerahmt. Soweit so klasse.

Warum aber auf der linken Seite ein durcheinander an kleinen und kleinsten Ästlein ist, kann ich nicht verstehen. Was wollten mir meine Sekretärinnen damit sagen? Vielleicht das links immer konfus ist?

Ich weiß es nicht.

Im Vordergrund

Vordergrund macht Bild gesund, sagt man unter Fotografen.

Krüppelkiefer
Im Vordergrund eine Krüppelkiefer

Krüppelkiefer vor trister Februarwiese mit Waldsaumbokeh. Klasse. Welcher meiner Sekretärinnen ist denn diese blöde Bildkomposition eingefallen? Ich weiß es nicht, aber ich habe einen Verdacht.

Ich wünsche meinen Lesern eine wunderbare Arbeitswoche mit viel vordergründigem Vordergrund.