Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Leben auf dem Drahtseil

Anni Freiburgbärin von HuflattichSollten wir aufhören, Steuern zu zahlen, zum Beispiel in Frankreich, weil ein Teil des Geldes für die Bezahlung von Abtreibungen und künstlichen Befruchtungen verwendet wird?

Sollten wir akzeptieren, bei einem Apotheker einzukaufen, der illegale Produkte verkauft: Abtreibungsprodukte, Kondome, Verhütungsmittel? Wäre das nicht eine Form der Ermutigung?

Sollten wir zustimmen, dass wir von einem Arzt behandelt werden, der die Abtreibung genehmigt und die Pille verschreibt?

Sollten wir zustimmen, in Kaufhäuser oder Buchhandlungen zu gehen, die schlechte Zeitungen verkaufen?

Sollte eine Kassiererin sich weigern, die Zahlung von einem Kunden zu akzeptieren, der ihr eine schlechte DVD vorlegt?

Es ist klar, dass die Liste endlos fortgesetzt werden könnte.

Ein letztes Beispiel wird dem Neuen Testament entnommen: Ist es erlaubt, Götzenopferfleisch zu essen, d. h. Fleisch, das vorher den Götzen geopfert wurde (1 Kor 8,1)?

Um diese Frage richtig einordnen zu können, muss man wissen, dass das gesamte in der Antike konsumierte Fleisch notwendigerweise durch die Tempel ging. … Für diejenigen, die auf geopfertes Fleisch verzichten wollten, gab es kein anderes Fleisch zu essen.

Lassen Sie uns hinzufügen, dass die Sünde des Götzendienstes eine der schwerwiegendsten ist, da sie Gott selbst angreift.

Die Antwort des heiligen Paulus lautet: Es ist erlaubt, dieses Fleisch zu essen, es sei denn, es verführt den Nächsten zur Sünde. Das bedeutet, dass derjenige, der dieses Fleisch isst, nicht an der Sünde des Götzendienstes teilnimmt. Sonst hätte Paulus eine solche Antwort nicht geben können.

Ebenso nimmt jemand, der sich bei der Verwendung eines Impfstoffs gegen Covid-19, für dessen Herstellung eine der vorgenannten Zelllinien verwendet worden wäre, in der Situation einer ausreichend weit entfernten materiellen Mitwirkung befindet, nicht an der Sünde der Abtreibung teil, die vor 35, 48 oder 54 Jahren begangen wurde.

Allerdings muss man, wie gesagt, eine auch materielle Mitwirkung mit dem Bösen so weit wie möglich vermeiden, und, wenn es eine Wahl gibt, den Impfstoff wählen, der kein moralisches Problem darstellt.

Wir dürfen uns jedoch nicht mit diesem Missstand zufriedengeben, ohne etwas zu unternehmen. Einflussreiche Katholiken müssen ihre ganze Macht einsetzen, um die Pharmaindustrie dazu zu bewegen, ihre neuen Impfstoffe auf zellbasierten Trägern zu entwickeln, die keine moralischen Probleme darstellen.

Pater Arnaud Sélégny +

Dieser Auszug stammt aus diesem sehr empfehlens- und lesenswerten Text.

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.