Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Latein ist eine tote Sprache. Unbeachtet von der Presse versinkt sie immer tiefer im großen Morast des Vergessens. Einst, nicht nur zu Cäsars und Ciceros Zeiten, war sie groß und beliebt. Knapp 50 Jahre ist es her, dass ihr die Kirche das unverdiente Ende bereitete.

So groß war mein letzter Fisch!!!

So groß war mein letzter Fisch!!!

Aber Latein lässt sich nicht unterzukriegen. Nicht nur in kleinen Untergrundzirkeln wird gepflegtes Latein gesprochen, nein, Latein hat sich auch bestimmter Kreise bemächtigt, die gar nicht daran denken, Latein auf den Müll der Geschichte zu werfen.

Ich war auch ganz baff, das sage ich in aller Bescheidenheit

Ich war auch ganz baff, das sage ich in aller Bescheidenheit

Jäger sind ein bekanntes Beispiel. Angler mögen ebenfalls das Latein. Das berufsspezifische Latein erfreut sich so großer Beliebtheit, dass sogar die Fauna davon ergriffen wird (s. Bild: Erwin Schwan preist in höchsten Tönen seinen letzten Fang).

Wie? Du glaubst mir nicht?

Wie? Du glaubst mir nicht?

Einzig die Norddeutschen bilden – mal wieder – eine peinliche Ausnahme. Hier wird nicht Latein gesprochen, sondern Garn. Seemannsgarn.

Teilen:

6 Antworten auf Hauptsache Latein

  • Latein lebt! Ich bin begeistert!! Vivat Latinitas!!! 😛
    Voilà: mein ultimativer Vorschlag für die neu entdeckte Spezies vom Rosensteinpark:
    Anaticula Acephalus Annifreiburgbärinensis -- na, wie klingt das ? gut, gell 😉 !

    • Großartig!!! Gugel übersetzt „Anaticula“ mit „Anaticula“ und „Acephalus“ mit „Führung“. Bei Letzterem musste ich sofort an unsere kopflose Führerin denken. Spinnentiere heißen in der biologischen Nomenklatur „Acrania“, die Kopflosen. :mrgreen:
      Das passt alles irgendwie zusammen. Ich bin für die Namensänderung.

Schreibe einen Kommentar zu Severus Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.