Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Im November beginnt endlich wieder die Eisbadesaison

Monats-Archive: Juni 2019

Als Erwin heute früh erwachte, traute er seinen Augen kaum. Alles war anders.

Der Rosensteinpark sieht heute ganz anders aus

Der Rosensteinpark sieht heute ganz anders aus

Die Störche flogen tief, die Enten schwammen still, der Kran war schon, du weißt für wen, in Stellung gebracht, die Gichtkranken führten ihre Latten spazieren … und die Sonne schien.

Denn die Sonne scheint

Denn die Sonne scheint

Ich wünsche allen einen sonnigen Samstag

Anni Freiburgbärin von Huflattich

Ein richtiger Star ist eine Augenkrankheit.

Würmlein, Würmlein, wo bist du?

Würmlein, Würmlein, wo bist du? MOMENT!

Grau oder grün? Ganz ohne Frage heutzutage Grün.

Was hast du gesagt Anni?

„Was hast du gesagt Anni? Spinnst du?

Ein richtiger Star ist ein Stern am Firmament und auf den Gehwegen des Boulevards.

So ist es schon viel besser.

So ist es schon viel besser.

Ein richtiger Star hatist einen Vogel und das nicht nur im Rosensteinpark.

Heute werde ich stumm wie ein Fisch sein. Versprochen.

Lecker Fisch im Rosensteinparkteich

Lecker Fisch im Rosensteinparkteich

Mhhm.

Tja …

Öh!

Ich glaube, ich habe den falschen Text zu diesem Bild ausgesucht.

Hano! So isch dasch! Gestern habe ich mir vorgenommen heute zu diesem Bild folgende (andere) Worte zu schreiben: „Freutet euch! Heute ist Freitag! Frisch Fischtag!“

Mahlzeit!

Anni Freiburgbärin von Huflattich

„Mein Fleisch ist wahrhaftig eine Speise,
und mein Blut ist wahrhaftig ein Trank“

Brot

O fasse Mut; er ist dir nah!
Du hast sein Fleisch, sein heilig Blut
Genossen ja.
O meine arme Seele, fasse Mut;
Er ist ja dein, er ward dein Fleisch und Blut.

Nicht, wie ich sollte, reich und warm
Kam freilich ich zu deinem Mahl:
Ich war ein arm
Zerlumpter Gast; doch zitterte die Qual
In mir des Sehnens; Tränen sonder Zahl

Hab‘ ich vergossen in der… Weiterlesen

Anni Freiburgbärin von HuflattichMit dem Beginn der Neuzeit nahm der protestantisch induzierte Aberglaube Fahrt auf. Hexenverbrennungen und fadenscheinige Aufklärung standen nun auf der Tagesordnung.

Die Alchemie erlebte einen neuen Höhepunkt: „Tonklumpen werde Leben“ war das Motto um mit Hilfe einer sogenannten Evolution die Entstehung des Lebens, des Universums und des übrigen Rests zu erklären.

In dieser Zeit ist auch die wirksamste Waffe gegen Vampire gefunden worden, Knoblauch. Knoblauch in allen Variationen, ob als Saft, Tsatsiki oder im Vanillepudding, der Knoblauch hat immer die Vampire verjagt. (Ich weiß das, ich habe einmal einen Dracula Film mit Christopher Lee gesehen).

Genug der Vorrede. Ich habe aufgrund dieser historischen Tatsachen ein adäquates Mittel gegen die Vampire der Gesinnung gefunden, allen voran der Zitteraal aus der Uckermark.

Ab sofort solle sich jeder Blog und jede alternative News-Seite gegen den Zitteraal und seinen willigen Helfern schützen, durch das Abspielen der Deutschen Nationalhymne.


Weiterlesen

Gerade die heutige aufgeweckte Jugend kommt sich verraten und verkauft vor.

Amseljunges

Amseljunges, vom Klima enttäuscht

Was soll das? Fragt sie unentwegt, dieser ständige Wechsel macht sie wütend und fragt voller Verdruss: „Warum kann die Sonne nicht einmal zwei Minuten hintereinander scheinen? Warum funkt immer so ein sch… Regen dazwischen?“

Unsere Jugend: Ein stummer Schrei der Empörung!

Die Natur ist so gut, dass kannst du gar nicht richtig würdigen. Die Natur ist voller Mitleid und Güte. So ist die Natur.

Entenküken im Rosensteinpark

Diese Entenküken im Rosensteinpark werden von der Katastrophe heimgesucht

Siehe, diese Entenfamilie, gerade geschlüpft und auf dem Weg in die beste aller Naturen, dem zurzeit einzigen intakten Teich im Rosensteinpark.

Kaum hat sich meine Freiburgsekretärin anderen Orten der guten Natur im Rosensteinpark Fotografie technisch zugewandt, da kam auch schon Erwin der Berserker angeschossen und hat wenigstens zwei… Weiterlesen

Ufer sehen schön aus; zumindest wenn sie entsprechend gepflegt werden.

Reiher im Juni im Rosensteinpark

Das rettende Ufer

Ufer haben einen ganz entscheidenden Vorteil: Sie trennen Wasser vom Land. Gäbe es keine Ufer, gäbe es nur nasse Füsse und Schimmel im Keller.

Alles eitel Sonnenschein im Rosensteinpark

Alles eitel Sonnenschein im Rosensteinpark, wenn das Ufer gut bewacht wird

Ufer grenzen aus.

Klasse.