Best of Anni Freiburgbärin von Huflattich

Warten auf das Christkind

Nach seiner Auferstehung ist Jesus vierzig Tage hindurch immer wieder den Jüngern erschienen, um sich ihnen ,als lebendig‘ zu erweisen und vom Himmelreich‘ zu reden. Danach ist er vor ihren Augen in den Himmel aufgefahren. Sein Fußabdruck in jenem Stein, den man heute noch in der Himmelfahrtskapelle auf dem Ölberg zeigt, ist Sinnbild für den Eindruck, der sich damals unauslöschlich den Herzen der Apostel und dem Glauben der Kirche eingeprägt hat.

Christi Himmelfahrt

Christi Himmelfahrt

Mit seiner Himmelfahrt hat Jesus nicht nur sein Erlösungswerk vollendet, sondern auch die menschliche Natur zur göttlichen Herrlichkeit erhoben. Als Haupt seines mystischen Leibes (nämlich der Kirche) hat er sich zur Rechten des Vaters gesetzt. Er ist uns vorausgegangen, um auch uns seiner Gottheit teilhaftig zu machen‘. Im festen Glauben daran sollen wir tatsächlich ,dem Geiste nach im Himmel wohnen und mit ganzer Entschiedenheit suchen, was droben ist, „wo Christus ist, sitzend zur Rechten Gottes“ (Kol 3, 1).

Während Jesus vor den Augen der Jünger entrückt wurde, sprachen die Engel von seiner Wiederkunft (vgl. Mt 24, 27 und 30). Bis dahin gilt es, den Missionsbefehl, den Jesus seiner Kirche wie ein Vermächtnis erteilt hat, getreu auszuführen, und IHN ,bis an die Grenzen der Erde‘ vor aller Welt zu bezeugen. Weil aber dieser Auftrag zur Zeugenschaft die menschliche Kraft übersteigt, gebot Jesus den Aposteln, die Herabkunft des Heiligen Geistes zu erwarten.

Mit gutem Grund hält nun die ganze Kirche – gemeinsam mit den Aposteln – wiederum die große ,Novene‘ zur Vorbereitung auf Pfingsten.

Wenn heute nach dem Evangelium die Osterkerze ausgelöscht wird, bedeutet dies nicht einfach, dass die Zeit der sichtbaren Gegenwart des Auferstandenen auf Erden beendet ist, sondern vielmehr, dass nun die Zeit seiner neuen Gegenwart in der Kirche beginnt.

Das göttliche Feuer möge alle Glieder der Kirche neu erfassen und sie verwandeln, damit sie glaubwürdige Verkünder des Evangeliums seien!

Aus: Pater Martin Ramm, Volksmissale

Teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.